Exposé: Belgien begeht Selbstmord


Exposé: Belgien begeht Selbstmord

von Giulio Meotti, Israel National News, 9. Februar 2015

Wenn die Hauptstadt der Europäischen Union den Bach runter geht, geht Europa den Bach runter. Und die Einzelheiten sind schlimmer als man sich vorstellen kann.

Belgien hat die höchste Pro-Kopf-Zahl islamischer Terroristen, die zum Kämpfen nach Syrien und in den Irak gingen, als jedes andere europäische Land. Brüssel ist die Hauptstadt des heiligen Krieges wie auch der Europäischen Union.

Der erste europäische Bürger, der auf dem Schlachtfeld des Jihad starb, war Muriel Degauque, ein belgisches katholisches Mädchen. Sie stammte aus Charleroi, konvertierte zum Islam, änderte ihren Namen in Myriam und starb in der Nähe von Ba

[ weiterlesen ]


Ein Brief an den roten Arafat-Freund Avnery:

Lieber Uri,


Lieber Uri,

von Dr. Nathan Warszawski

ich habe Ihre letzten Artikel über den Antisemitismus in Europa und Deutschland gelesen. Zunächst habe ich gedacht, dass irgend ein deutscher Vulgärantisemit oder ein bezahlter Kostümjude die Zeilen abgefasst hat. Nun fürchte ich, dass Sie ihn selber geschrieben haben.

Jeder Mensch kennt schwache Stunden, in denen er Stuss von sich gibt. Da ich Ihren Artikel zusätzlich in einer unbedeutenden US-Zeitschrift gefunden habe, fühle ich mich gedrängt, Ihnen zu antworten.

Ich lese Ihre Artikel mit Interesse, da ich durch sie erfahre, was kritische Israelis über ihren Judenstaat denken. Ich habe nämlich aufgehört, mit gojischen Juden- und Israelkritikern zu diskutie

[ weiterlesen ]


Israel vor den Wahlen (12):

Weiterhin Patt zwischen Likud und der Zionistischen Union


Weiterhin Patt zwischen Likud und der Zionistischen Union

von Dr. Manfred Gerstenfeld

Im Verlauf der letzten Woche wurde die politische Diskussion hitziger, war aber weiter nicht fokussiert. Es gab einen kurzen Augenblick der Einigkeit, nachdem MK Uri Orbach von Bayit Yehudi und Minister für Rentenangelegenheiten im Alter von 54 Jahren starb. Politiker aus vielen Parteien des gesamten Spektrums äußerten sich lobend über den Toten.

Die Debatte über Netanyahus geplante Rede vor dem US-Kongress ging weiter. Um zu vermeiden, dass sie zu Wahlpropaganda wird, entschied der Richter am Obersten Gerichtshof Salim Joubran als Vorsitzender der Wahl-Kommission, dass die Rede in Israel nicht live gezeigt werden wird. Eine Verzögerung von fünf Minuten wird den Sendern erlau

[ weiterlesen ]




Bundesinnenminister trifft Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland


Bundesinnenminister trifft Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland

Gemeinsame Presseerklärung mit dem Bundesministerium des Innern

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, und Bundesinnenminister Thomas de Maizière haben heute bei einem Besuch des Zentralratspräsidenten in Berlin die aktuelle politische Lage der Juden in Deutschland und Europa, insbesondere nach den Anschlägen in Kopenhagen, erörtert. Beide stimmten darin überein, dass nach den Anschlägen vom 15. Februar 2015, bei denen auch ein jüdischer Sicherheitsmann vor der Hauptsynagoge in Kopenhagen getötet worden war, die Gefährdungslage für die jüdische Gemeinschaft in Deutschland unverändert hoch ist. „Die Sicherheitsbehörden von Bun

[ weiterlesen ]


Die Verbrechen der PA und der Rest der Welt:

Lautes Schweigen


Lautes Schweigen

Am Dienstag begann die “Regierung” in Ramallah, die ein Gericht in New York eben für schuldig befunden hat, in terroristische Aktivitäten verwickelt (gewesen) zu sein, ihren bereits früher angekündigten Boykott israelischer Waren durchzusetzen.

Von der noch immer international gestützten “Palästinenserführung” um Abu Mazen und Rami Hamdallah beauftragte Kontrolleure suchten in Geschäften nach Waren israelischer Hersteller und forderten die Inhaber auf, diese nicht mehr anzubieten.

Seit Mittwoch soll der “palästinensische Zoll” weniger Zurückhaltung zeigen und, wo nötig, selbst aktiv werden und noch gefundene israelische Waren vernichten. Sind von de

[ weiterlesen ]


Raw Frand zu Parschat Teruma:

Widersprüchliche Beschreibungen, wie die Menorah entstand


Widersprüchliche Beschreibungen, wie die Menorah entstand

In der Beschreibung der Torah über den Bau der Menorah (Leuchter) steht: "Du sollst eine Menorah machen aus reinem Gold, gehämmert soll die Menorah gemacht werden (te’ase haMenora), ihr Fuss, ihr Stamm, ihre Kelche, ihre Knäufe, und ihre Blumen sollen aus ihr gehämmert werden." [Schemot 25:31]. Raschi bemerkt die passive Konjugation (nif´al) des Wortes "te’ase" (soll gemacht werden). Bei anderen Geräten des Mischkan benutzt die Torah die Konjugation "ta’ase" (du sollst machen). Weshalb benutzt die Torah bei der Menorah die passive Form "te’ase"?

Raschi sagt, dies lehrt uns, dass die Menorah von alleine entstand (nicht durch menschliche Hand). Mosche hatte Schwierigkeiten, sich vorzuste

[ weiterlesen ]