Propaganda aus Pallywood: "Jesus war ein palästinensischer Moslem"

Propaganda aus Pallywood:

"Jesus war ein palästinensischer Moslem"


Israelische Medienbeobachter haben vor italienischen Abgeordneten Propaganda-Zitate aus dem palästinensischen Fernsehen präsentiert, um zu dokumentieren, wie die palästinensen Agitatoren für ihre "Argumentation" die Wahrheit verdrehen. Aus Jesus, geboren in Bethlehem, einer Stadt, auf die die Palästinenser heute Anspruch erheben, wird Jesus der Palästinenser.



Dies obwohl Bethlehem vor der Zeit Römern zum Kernland Judas gehörte (vgl. Micha 5,1) und Jesus’ Ahnenreihe auf König David zurückgeführt werden kann - hostorische Faktenlage scheint indes den Mythenmachern von Pallywood nicht zu interessieren.

Der Mufti von Jerusalem, Muhammad Hussein, verkündete im offiziellen palästinensischen Fernsehen am 21. April 2009 wörtlich:

“Es gab eine Kette von Propheten des Islam, von Adam bis Muhammad. Sie repräsentierten alle den Ruf nach dem Einen Gott und die Mission des Islam. Sie gehörten alle der gleichen Religion an, dem Islam. Jesus wurde in diesem Land, in Bethlehem geboren. Er lebte in Nazareth, zog um nach Jerusalem, also war er ein Palästinenser.”

Israelnetz berichtet:

Marcus (Itamar Marcus von der israelischen Organisation “Palestinian Media Watch”) erklärte den römischen Parlamentariern, dass das nicht nur eine Geschichtsklitterung, sondern noch dazu ein Anachronismus sei. Denn erst im Jahr 136 hätten die Römer ihre Provinz Judäa in “Palästina” umbenannt, um jede Erinnerung an die jüdischen Vorbesitzer zu tilgen. Zudem gehe es den Palästinensern darum, Jesus in einen “Schahid” zu verwandeln, einen muslimischen Märtyrer, ähnlich wie die modernen Selbstmordattentäter, die von der Autonomiebehörde auch als “Märtyrer” verehrt werden. Das sei eine neue Entwicklung. Nirgendwo im ganzen Islam – so Marcus – sei Jesus als “Schahid” bezeichnet worden. Der palästinensische Abgeordnete Mustafa Barghuti, dessen Anhänger sich dieser Tage bemühen, ihn für den Friedensnobelpreis nominieren zu lassen, hatte gar behauptet, Jesus sei der erste Palästinenser gewesen, der in diesem Land “gefoltert” worden sei.

Anzumerken ist, das der als Gründer des Islam geltende Prophet Mohammed im Jahre 570 unserer Zeitrechnung, also 570 Jahre nach der angenommenen Geburt Jesu, gebohren wurde und ca. im Jahre 610 die ersten Offenbarungen erhalten haben soll.

7.02.2010


Autor: haolam.de
Bild Quelle:


Sonntag, 07 Februar 2010






Obelix hatte immer gesagt: "Die spinnen die Römer" angesichts dieser Idiotie arabischer Märchen hätte er das abgewandelt und gesagt: "Die spinnen die sog. Palästinenser!"