Mit Berufung auf den Koran: "Schwulenfreie Zone" in London gefordert

Mit Berufung auf den Koran:

"Schwulenfreie Zone" in London gefordert




In London sind im großen Stil profisionell hergestellte Plakate mit homophoben Inhalten aufgetaucht, die unter Berufung auf den Koran die Errichtung "schwulenfreier Zonen" fordern - die Polizei fahndet nun mit einem Foto nach einem jungen Mann aus dem islamistischen Milieu der englischen Hauptstadt.

 

Die Hassplakate u.a. mit einer durchgestrichenen Regenbogenfahne tauchten im Februar diesen Jahres an mindestens 70 Stellen im Osten Londons gleichzeitig auf - zumeist an Hauswänden oder in U-Bahn-Stationen geklebt. Diese Vorgehensweise sowie die offenkunsig massenhafte Herstellung der Plakate schließt einen "Einzeltäter" aus, vielmehr spricht alles für eine organisierte Aktion.. Am Dienstag hat die Polizei ein Standbild einer Überwachungskamera veröffentlicht, das einen Mann zeigt, der in Verbindung mit den Hetz-Plakaten gesucht wird.

 

Zwischenzeitlich wird von islamistischen Kreisen die Verschwörungstheorie gestreut, Aktivisten der schwulen Bürgerrechtsbewegung hätten selber die Plakate aufgebracht, um "Stimmung zu machen". Diese Erklärung kam, nachdem über die Plakatkampagne gegen Homosexuelle und dem Koranbezug auf den Plakaten berichtet wurde.

 

Ähnliche Vorfälle werden seit einigen Jahren auch aus deutschen Grpßstädten wie Berlin, Hamburg oder Frankfurt/Main gemeldet, wo u.a. an U-Bahnstationen in einigen Stadtteilen sogenannte "No-Gay-Areas" proklamiert werden. Verstärkt werden im Internet auch Hassvideos und Hasslieder verbreitet, in denen Islamisten zu Gewalt gegen Juden und Homosexuelle aufrufen. Einschlägige "Prediger" in islamistischen Staaten und auch in der arabischen Autonomiebehörde (PA) bezichtigen immer wieder Israel durch die rechtliche Gleichstellung von Homosexuellen "gezielt die Sünde der Homosexualität und die Verbreitung von Aids zu fördern, um die Muslime zu vernichten."

 

John Delaware, London / Foto: Polizei London

 

Lesen Sie hierzu auch:

 


Autor: haolam.de
Bild Quelle:


Mittwoch, 06 April 2011






verstehe ich es recht, israel verbreitet durch ermutigung zur homosexualität aids? sauber, aids kriegt sonst ja auch niemand. no ja, wenns koa ferngesteuerter hai is, is es halt a ferngesteuerter gaylord. gegen paranoia gibts scho lang a wirksame therapie. immer brav die medis nehmen, tun, was die leut in den kitteln sagn und die verschwörungstheorien wern immer kleiner. à pros-pos, war da nicht no a was mitm sirius? ferngesterter, schwuler planet in haiform, der die moslems infiziert? was guckts a so, macht grad a so viel sinn.

how sweet to be an idiot (monty python)



Also entweder bin ich total meschugge oder es sind die Aussagen dieser "Prediger" komplett inkonsistent. Bitte wo soll, abgesehen vom völlig kranken und intoleranten Irrsinn des Artikelinhalts der Zusammenhang zwischen der Inzidenz von HIV und der Lebenserwartung von Muslimen bestehen?????

Schockierend, woran wir Israeliten schuld sein sollen. Letztlich ja auch an der Existenz der Muslime selbst. Nur sollten jene Extremisten eines nicht vergessen. auch gibt es z. B. im Iran eine im Untergrund lebende ständig die Todestrafe fürchtende LGBT-community. Aber das wahrscheinlich in den Augen dieser Wahnsinnigen gut getarnte undercover Juden....

It is even harder for the average ape to believe that he has descended from man.
H. L. Mencken

 



was für schwule meinen sie denn? die die andere in den arsch ficken wollen, selber alber lieber nicht, deutsche schwule, die andere unterdrücken wollen, schwule aus lust zum leben, schwule die meinen sie leben in 30037 und meinen außenminister im gaza zu sein und ersntgenommen werden  wollen? schwule die immer nur alles schlucken müßen, schwule die gar nicht schwul sein wollen sondern weil der geist es ihnen so eintrichtert?

schwule die lieber schwul ausleben um nicht mit dem schlachtermesser rumlaufen?

 

 

 

"schwul macht auf jeden fall einen gesunden ei ndruck"