Die Homophobie im `Manifest´ des Terroristen von Oslo

Die Homophobie im `Manifest´ des Terroristen von Oslo




Anders Behring Breivik, der Massenmörder der bei zwei Terroranschlägen am vergangenen Freitag in der norwegischen Hauptstadt Oslo und auf einer nahegelegenen Insel in einem Jugendcamp mindestens 92 Menschen ermordet hat, wurde offenbar nicht nur von rassistischem Haß und wahnhaften Endzeit-Vorstellungen angetrieben. Zu seinem kruden und menschenfeindlichen Weltbild scheint auch Hass gegen Homosexuelle zu gehören.

In einem von ihm bereits vor Jahren verfassten "Manifest" erklärt der Terrorist, warum seiner Meinung nach auch Homosexuelle "Verräter sein können" und deshalb "bestraft werden" müssen. Das "Manifest" trägt den Titel "2083. A European Declaration of Indepence" und hat nicht weniger 1516 Seiten. In seinem Machwerk beschreibt er nicht nur genau die Vorbereitungen für die Terrorakte, sondern auch wie "man sich als Schwuler tarnt um nicht aufzufallen." Für den Fanatiker gehören Schwule zu den "Multikulturalisten", er beschreibt auch, wie etwa Linke an der Stockholmer CSD-Parade teilnehmen. Die liberalen Fortschritte von protestantischen Kirchen gehen ihm entschieden zu weit, als Beispiele führt er u.a. die Unterstützung der Homo-Ehe und die Weihe schwuler Priester an.

An einer anderen Stelle will er sich als Opfer inszenieren und mimt "Verstädnis" für "diskrete Homosexuelle": Die, von ihm nicht näher beschriebenen "Kulturmarxisten" wollen "dass wir als Rassisten, Faschisten und Schwulenhasser gebrandmarkt werden, weil es ihren Job so einfach macht, uns als Abschaum der Erde zu beschreiben. Die Wahrheit ist, dass ich persönlich viele homosexuelle Individuen kenne (...) und ich keine Vorbehalte gegen sie habe. Was sollte es mich kümmern, was hinter verschlossenen Türen geschieht?" Gleich danach beklagt er eine "Gay-Medien-Hysterie", spricht von "angeblichen Opfern" homophober Gewalt und glaubt eine "Diskriminierung Heterosexueller" zu erkennen. Um nicht "aufzufallen", empfielt er, sich als "schwul" zu tarnen, etwa durch das fahren der von ihm als "schwul" angesehenen Automarke Hyundai. Auch solle man auch als Mann bei Fotos stest Make-up tragen, auch weil es "schwulwirkt".

In seinem "Manifest" nennt er auch Länder wie Grpßbritanien, Deutschland oder Frankreich als Ziele für Aktionen seiner Anhänger. Ganz oben auf der Liste von Zielen ("Targets") für "direkte Aktionen" nennt er Veranstaltungen von politischen Parteien oder Jahreskonferenzen von Jounalistenverbänden. In einer "schwarzen Liste" von "Verrätern" führt er in der "Gruppe B" u.a. Feministen, "Homo- und Behinderten-Aktivisten", Tier- oder Umweltschützer auf. Diese müsse man auf einer "individuellen Basis bewerten". So müssten sie sich rechtfertigen, wenn sie den "kulturellen Genozid an den Ureinwohnern Europas" direkt oder indirekt unterstützen. Und eines zieht sich wie ein roter, bzw. wie ein brauner Faden durch die über 1500 Seiten: Blanker, rassistisch motivierter Hass gegen Menschen mit muslimischen Migrationshintergrund.

Das "Manifest" enthält auch noch einen "Rat" für andere Terroristen aus seiner Richtung: "Wenn du nicht fliehen kannst und deine Mission nicht beenden kannst, nehme die letzte Möglichkeit: stirb ehrenvoll im Kampf" Der Schreiber dieses "Rates" hat ihn indes nur für andere gedacht, selber lies er sich nach seinen Terrorakten widerstandslos festnehmen.

 

jfa / Foto: Das Manifest des Attentäters hat das Kreuz des Templerordens auf dem Titel

 

Lesen Sie hierzu auch:

 


Autor: haolam.de
Bild Quelle:


Sonntag, 24 Juli 2011






die Templer drehen sich im Grab um, wegen so einem Verirrten.



"Anders Behring Breivik, der Massenmörder der bei zwei Terroranschlägen am vergangenen Freitag in der norwegischen Hauptstadt Oslo und auf einer nahegelegenen Insel in einem Jugendcamp mindestens 92 Menschen ermordet hat ... " Gilt die Unschuldsvermutung [1] nicht mehr? [1] http://de.wikipedia.org/wiki/Unschuldsvermutung

Wer die Bibel kennt weiss nur zu genau, dass Homosexualität der Verstoss gegen des SCHÖPFERS erstes und fundamental wichtigstes GEBOT darstellt. UND GENAU AN DER STELLE, an der er den Menschen in seiner GOTTES EBENBILDLICHKEIT zur MITARBEIT herausfordert.

Dort heisst es (in einer älteren Übersetzung): "Seid fruchtbar und mehret euch und machet euch die Erde untertan" Das PROBLEM liegt im NICHT ERNSTNEHMEN dieses AUFTRAGES.

Zur ZEIT NOAHS, war neben der GENMANIPULATION auch HOMO-EHE anerkannt und ist damit die einzig bekannte EPOCHE, die mit der HEUTIGEN ZEIT verglichen werden kann. GOTT rettete einzig den GERECHTEN NOAH und seine FAMILIE in der tollen RETTUNGSARCHE AUF der FLUT...

Das berühmte SODOM, antikes Schwulenzentrum, wurde aus dem GRUND dem ERDBODEN GLEICHGEMACHT. Gerade noch rechtzeitig konnte ABRAHAM seinen Neffen LOT "retten". GOTT WAR GNÄDIG.

Der JUDE JESHUA redet: »Aber gleichwie die Tage Noahs waren, also wird auch die Ankunft des Sohnes des Menschen sein. Denn gleichwie sie in den Tagen vor der Flut waren: sie aßen und tranken, sie heirateten und verheirateten, bis zu dem Tage, da Noah in die Arche ging, und sie es nicht erkannten, bis die Flut kam und alte wegraffte, also wird auch die Ankunft des Sohnes des Menschen sein." Matth. 24, 37-39; vergl. auch Luk. 17, 26-30

Nun offensichtlich leben wir genau in diesen Tagen. Das werden die wenigsten glauben wollen. Was nun wirklich nichts neues ist. Als menschliche Grundhaltung. LEIDER! 

Das ist auch keine Frage aktueller "politischer Korrektness". SONDERN EWIG GÜLTIGER GESETZE DESSEN DER HIMMEL UND ERDE GEMACHT HAT. Die durchzusetzen ist aber NICHT die AUFGABE irgendwelcher Zeitgenossen. Schon gar nicht mit SPRENGSTOFFGÜRTELN, BOMBEN UND ANDEREN KILLERMETHODEN.

Wir beten für die Hinterbliebenen dieses grausamen Anschlages.



@ TJM:

Was Sie hier schreiben, ist Ihre private Auslegung der Bibel, man kann auch sagen Vergewaltigung der Bibel. Gerade aber im Zusammenhang so etwas zu schreiben, unter einem Artikel über die Homophobie des Massenmörders von Oslo, ist widerlich und eine Verhöhnung der Opfer - da können Sie sich auch ihr scheinheiliges Mitleid am Ende ihres Postings sparen.

Und ob der Jude Jeshua das gesagt hat oder nicht, was Sie zitieren, mag dahingestellt bleiben - zumal er nur der "Messias der Christen" ist, für Juden ist seine Rede nicht bedeutsamer als die Rede jedes anderen Menschen.



nun ja werter Rantanplan. Ganz so einzigartig ist diese Sicht der Dinge nicht.

Auch andere Rabbiner als Yeshua und der ehemalige Exiljude saulus aus Tarsus und dessen

Lehrer Hillel hatten diesbezüglich eine Linie und die ist durchgängig in frommen, gelehrten

Kreisen in Israel und in der Welt. Da gibt es durchaus einen Konsens, sogar durch

durch die kunterbunte Meinungsvielfalt christlicher Exegese. Was die Meinung des Juden 

Jesus anbelangt. Ohne ihn und seine Jünger, die an Ihn als Messias  glaubten

würde wohl wenig bis niemand auf der ganzen Welt etwas von den Geschichten Israels

wissen. Ohne die erfüllte Profezeiung des Jesus, der seinen Jüngern die Zertsörung im

Jahre 30 vorhergesagt hatte, hätten wir keine ERkenntnis über diese letzten Tage. 

Ich habe viele jüdische Freunde und auch viele, die Messianisch sind. Sie würden

staunen, wie groß deren zahl weltweit ist. Echt HAMMER, wie sich da Gesamtbiblische

Schau erfüllt. Und sicher wird dieser ZEITPUNKT des "baruch haba beschem adonai"

kommen. Sicher sichererer als das berühmte (bisweilen berüchtigte) Amen in der

Kirche. Ich bin ziemlich sicher, daß wir es noch erleben dürfen. 

Homophobie ist wie Islamismus ein Kunstbegriff, der eben mal ZEITGEIST-qualität hat.

Darauf ist nun wirklich kein Verlass. Ich denke da eher an biblische Begriffe, wie SEGEN

UND FLUCH und lade dich ein, die heiligen SCHRIFTEN ERNST ZU NEHEMEN. LIES

HALT  LAUT 5. MOSE 28. ER GILT DIR und wird auch nichts an seiner Gültigkeit

verlieren. Das ist KLARTEXT und WENIG RAUM zu INTERPRETATION.

HÖREN und TUN. just do it! SHALOM!

UNABHÄNGIG von anderen Einschätzungen beten wir für den Frieden Jerusalems, unsere

Regierungen und GERADE JETZT INTENSIV FÜR DIE ANGEHÖRIGEN DER OPFER.



Das "Manifest" enthält auch noch einen "Rat" für andere Terroristen aus seiner Richtung: "Wenn du nicht fliehen kannst und deine Mission nicht beenden kannst, nehme die letzte Möglichkeit: stirb ehrenvoll im Kampf" Der Schreiber dieses "Rates" hat ihn indes nur für andere gedacht, selber lies er sich nach seinen Terrorakten widerstandslos festnehmen.

 

Ist wahrscheinlich eine aufbauend gemeinte zeile, allerdings scheint es eher so zu sein dass er mit seiner Mission noch nicht fertig ist...mal gucken



@ TJM:

Saulus schrieb keine einzige Zeile jüdischer oder rabbinerischer Exegese. Seine sämtlichen Schriften sind christliche Interpretationen der christlichen Schriften und Versuche, aus christlicher Sicht und im christlichen Sinne die Torah zu interpretieren - mehr nicht.

Von liberalen über konservative bis orthodoxe Rabbiner wird Homosexualität sehr wohl differenziert gesehen, ihre Auslegungen sind in ihrer Absolutheit eine Erfindung der christlichen Religionsgemeinschaft, ebenso wie etwa das Verbot der Onanier eine rein katholische Erfindung ist oder andere christliche Sonderlehren, die für ihre Religion zweifellos schön und interessant sind, aber nicht für das Judentum.

Ebenso sehe ich die überschaubare Zahl jüdischer Konvertiten zum Christentum - im übrigen gibt es das auch in die andere Richtung.



Er konnte aber auch recht pragmatisch sein:

"In all cases, we are not in a situation where we can pick and choose partners. We must therefore make sure to influence other cultural conservatives to come to our anti-rasistiske/pro-homser (homosexual; J.)/pro-Israel line. When they reach this line, one can take it to the next level."

document.no

http://pastebin.com/F5bP3CQh

2009-09-14  (1141)

Und wenn ich, anders als Rantanplan, den wundersamen Lauf der Geschichte spannender als Correctness finde

http://www.orthodoxytoday.org/articles2/PragerHomosexuality.php,

habe ich trotzdem nicht den Eindruck, ich würde über eine autoritäre, "homophobe" Charakterstruktur verfügen, die in mir den latenten Wunsch aufkommen ließe, ein grausames Massaker zu begehen.

Und ich kann, bitte Nachsicht, beim besten Willen, das Wort "krude" nicht mehr hören.



Saulus/Paulus war JÜDISCHER GELEHRTER und hat als solcher GESCHRIEBEN. Seine Schriftnen sind und bleiben JÜDISCHE. Auch wenn sie die GRUNDLAGEN für das CHRISTENTUM wurden. Wobei die KATHOLISCHE RELIGION sehr viel mehr mit dem rabbinischen JUDENTUM gemein hat, als mit dem BIBLISCHEN CHRISTENTUM.

SHALOM



@ tjm:

Nein. Alle überlieferten oder ihm zugeschriebenen Texte hat Paulus als christlicher Theolologe oder Denker geschrieben, nicht als jüdischer. Seine sämtlichen Auslegungen waren christlich geprägt und er interpretierte die Torah aus christlicher Sicht - das war und ist sein gutes Recht, es ist aber eine christliche Interpretation der Torah, die eben nicht automatisch mit der jüdischen übereinstimmt.



"Das berühmte SODOM, antikes Schwulenzentrum, wurde aus dem GRUND dem ERDBODEN GLEICHGEMACHT."

 

Naja, wenn man keine Ahnung hat, kommt eben sowas dabei heraus. Sodom wurde nicht wegen sexueller Auschweifungen und schon gar nicht wegen Homosexulität vernichtet, sondern wegen der dort herrschenden Ungastlichkeit.

Aber so ist es wohl bei Unwissenden, die den Tanach für ihre Hetze missbrauchen.

 

@Rantanplan

 

so ist es, danke.



Das ist eben der IRRTUM, Rantanplan.

CHRISTENTUM in dem SINNE GABE ES DAMALS EBEN NICHT. Es ist ganz einfach so, und daran ist nichts zu rütteln, DASS DER RABBI und SANHEDRINANGEHÖRIGE durch eine GOTTESOFFENBARUNG, sein LEBEN RADIKAL VERändert, RADIKAL ERNEUERT wurde, so dass ER AN DEN MESSIAS DER JUDEN, den ERFÜLLER DES PESACH, auf den bereits der große PROFET MOSHE, BEFREIER DES GOTTES-VOLKES aus der SKALVEREI IN ÄGYPTEN mit der"SCHLANGE AUF DER STANGE" in der Wüste hingewisen hat. 

LIES JESAJA 53 LAUT. LIES ES LAUT damit DEIN GEIST versteht, worum es geht. Dort ist das LEIDEN DES MESSIAS genau beschrieben. 

DER VORHANG IM TEMPEL IST ZERRISSEN. ER BRACH MIT DEM SÜHNETOD DES "JOSEPH-SOHNES" der sich gerade anschickt ALS "DAVIDS-SOHN, JAHWE ZEWAOTH und HAR SAR SHALOM, WIEDERZUKOMMEN und SEIN FRIEDENSREICH ZU ERRICHTEN, entzwei und DAMIT AUCH DER WEG FÜR ALLE MENSCHEN, ALLER ZEITEN zu GOTT VATER ZU KOMMEN. G-TT SEI DANK!

DIE BINDE WIRD WEGGETAN WERDEN, DAS GANZE VOLK WIRD DEN ERKENNEN, DER RUF WIRD LAUT WERDEN. "BARUCH HABA BESCHEM ADONAI!"

Das hat Paulus verstanden und MENSCHEN ALLER VÖLKER UND NATIONEN sind dem HEILIGEN G-TT iSRAELS DANKBAR FÜR DIESEN BRÜCKENBAU, diese HIMMELSLEITER, für dieses VORRECHT, dazu gehören zu dürfen ALS KINDER des HÖCHSTEN mit ZUGANG zu seinem THRON. Allerdings NUR DURCH GNADE, SEINE GÜTE und FREUNDLICHKEIT angesichts der AUSSAGE:

"..der SAUM SEINES KLEIDES FÜLLTE DEN TEMPEL"... der fürchterlichen ERKENNTNIS DER VERLORENHEIT angesichts der gewirkten GOTTESERKENNTNIS UND SCHULDBEKENNTNIS:

"Wehe mir ich bin unreiner LIPPEN UND GEDANKEN (BILDER etc) UND WOHNEN UNTER EINEM  UNREINEN (HUREN-) VOLK...DENN ICH HABE DEN HERRN GESEHEN!!!

Möge uns der EWIGE in SEINER GNADE BEGEGNEN, dass wir UNSERE ABGRUNDTIEFE VERLORENHEIT erkennen, UND SEINE HEILIGKEIT.

SHALOM