Der große Test: Wie man erkennt, wer ein „moderater Islamist“ ist: ein Examen

Der große Test:

Wie man erkennt, wer ein „moderater Islamist“ ist: ein Examen




von Barry Rubin, Pajamas Media, 26. November 2011

 

Die Muslimbruderschaft hielt in Kairos wichtigster Moschee, al-Azhar, eine Demonstration ab. Das ist eine Art Zentralhauptquartier des offiziellen Islam in Ägypten. Die Demonstranten skandierten: „Eines Tages werden wir alle Juden töten.“

Frage 1: Wie kann man erkennen, dass sie „moderate Islamisten“ sind?

Antwort: Sie sagten „eines Tages“; mit anderen Worten: Sie werden es nicht diese Woche tun.

Frage 2: Auf der Demonstration sagte jemand: „Um Ägypten aufzubauen, müssen wir eins sein. Die Politik ist unzulänglich. Der Glaube an Allah ist die Grundlage für alles. Die Al-Aqsa-Moschee ist derzeit Angriffen der Juden ausgesetzt.“ Wer war das?

Antwort: Ahmed al-Tayeb, der „moderate“ Präsident der Al-Azhar-Universität und der wohl wichtigste muslimische Kleriker in Ägypten. Anmerkung: Die Al-Asqsa ist keinen Angriffen von Juden ausgesetzt.

Frage 3: Warum redete al-Tayeb so im Kontext des Aufrufs zum Jihad gegen Israel?

Antwort: Vielleicht ist er gar nicht so moderat. Wichtiger ist aber: Das ist Teil der allgemeinen Radikalisierung des Islam, der jetzt in Ägypten geschieht, da die Bruderschaft das Land führen wird; außerdem liegt es an seinem Überlebenswunsch, damit er nicht als Lakai des zionistisch-imperialistischen Kreuzzugs zur Vernichtung des Islam beschimpft und ihm der Kopf abgeschnitten wird. (s. Frage 1)

Frage 4: Kann jemand ein „moderater Muslim“ oder „moderater Islamist“ sein und zum Jihad zur Beseitigung Israels von der Landkarte aufrufen?

Antwort: Offenbar ja. Sprecher der Muslimbruderschaft haben solche Aufrufe auf der Demonstration gemacht, doch die Obama-Administration ist der Auffassung, dass die Bruderschaft moderat ist und die US-Regierung unterstützt ihre Machtergreifung in Ägypten.

Frage 5: Wie konnte die Muslimbruderschaft den jüdischen Kalender missvestehen?

Antwort: „Tel Aviv, Tel Aviv, der Tag des Gerichts ist da.“ Fakt ist: Yom Kippur war am 8. Oktober.

Frage 6: Der Grundschullehrer Ala al-Din sagte: „Alle ägyptischen Muslime sind bereit sich aufzumachen und den Jihad für Palästina zu führen.“ Was lehrt er kleine Kinder in der Schule?

Antwort: Alle ägyptischen Muslime sollten den Jihad zur Vernichtung Israels führen.

Frage 7: Warum begreifen amerikanische Offizielle, Journalisten und „Experten“ die Islamisten nicht?

Antwort: Ala al-Din erklärte es: „Warum verlieren die USA in Afghanistan? Weil die andere Seite bereit ist zu sterben und das auch will. Wir haben eine andere Mentalität als die der Amerikaner und Juden.“ Mit anderen Worten: Weil sie nicht begreifen, dass Menschen in der Arabisch sprechenden Welt „eine andere Mentalität“ haben.

Frage 8: Ist dies Mentalität irgendwie dem Islam biologisch verankert oder angeboren?

Antwort: Nein, sie ist das Ergebnis eines historischen Prozesses, politischer Kultur, Indoktrination in Schulen, Moscheen und Medien, dominanter Ideologie und der Dämagogie von politischen Führern.

Frage 9: Warum sehen westliche Reporter nicht, was abgeht und berichten vollständig darüber?

Antwort: Sie trugen ihre Brillen nicht, also sahen sie die Zeichen nicht; sie trugen ihre Hörgeräte nicht, so sahen sie nicht, was skandiert wurde.

Frage 10: Aber diese Journalisten, zusammen mit den Offiziellen und „Experten“ sind doch die Idole der westlichen Elite; gibt es also einen Präzedenzfall dafür?

Antwort: In der Tat! Sehen Sie hier, Zeile 16.

Frage 11: Wer sagte, dass die Muslimbruderschaft „eine sehr heterogene Gruppe ist, weithin säkular, die sich Gewalt enthält“?

Antwort: James Clapper, Direktor der (US-) Nationalen Gemeindienste – und er ist immer noch der Direktor der nationalen Geheimdienste.

Frage 12: Wer sagte: „Parteien, die der Demokratie verpflichtet sind, müssen Gewalt ablehnen … Und in einer Region mit tiefen Gräben innerhalb und zwischen den Religionen, können sie nicht der Funke sein, der einen Flächenbrand entzündet.“ Und reagiert diese Person auf das, was die Muslimbruderschaft tatsächlich sagt?

Antwort: Außenministerin Hillary Clinton. Und: Nein.

Frage 13: Welche rationale Erklärung könnte sie möglicherweise dafür haben sich nicht mit der blutrünstig-totalitären Orientierung und Intoleranz der Muslimbruderschaft zu beschäftigen?

Antwort: s. Frage 1.

Zusatzfrage für Zusatzpunkte: Warum werden viele Amerikaner – einschließlich Juden – für die Wiederwahl von Präsident Barack Obama stimmen – trotz der Tatsache, dass seine Administration die mächtigste und am stärksten auf Völkermord getrimmte, antisemitischste, antichristlichste und antiamerikanischste Gruppe reinwäscht, unterstützt und vielleicht bald finanziert?

Antwort: Ich weiß es nicht. Ich schreibe nur über den Nahen Osten.

 

Übersetzung: Heplev


Autor: haolam.de
Bild Quelle:


Freitag, 02 Dezember 2011






Gutes und realistisches interwiev

 

Antwort zur Zusatzfrage: Weil viele Israelis und Juden und Christen das Spiel nicht erkennen. War Medinat Israel nicht von Anfang an nur eine Geisel gewisser Kräfte?