Spendenaktion einblenden

Auch wir leiden unter der Kostenexplosion und können das nur mit Ihrer Unterstützung stemmen!!

Bitte spenden Sie einen kleinen oder größeren Betrag.

Unterstützen Sie damit Unsere Arbeit.

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Close

Die verzweifelte Notwendigkeit eines echten interreligiösen Dialogs zwischen Christen und Muslimen

Die verzweifelte Notwendigkeit eines echten interreligiösen Dialogs zwischen Christen und Muslimen


Kürzlich ging eine viel beachtete Konferenz in Bahrain zu Ende, die sich der Förderung des „interreligiösen Dialogs“ und der „Koexistenz“ widmete.

Die verzweifelte Notwendigkeit eines echten interreligiösen Dialogs zwischen Christen und Muslimen

Mit vielen führenden christlichen und muslimischen Persönlichkeiten – einschließlich Papst Franziskus und Scheich Ahmed al-Tayeb, dem Großimam von Al Azhar – hatte die Konferenz das Ziel , „in Zusammenarbeit Brücken des Dialogs zwischen Führern von Religionen, Sekten, Denkweisen, Kultur und Medien zu bauen mit Al Azhar, der katholischen Kirche, dem muslimischen Ältestenrat und anderen internationalen Institutionen, die sich mit Dialog, menschlichem Zusammenleben und Toleranz befassen.“

Während dies auf dem Papier großartig klingt, ist es in Wirklichkeit oft wenig und macht die Sache wohl noch schlimmer. Anders ausgedrückt, diese und alle anderen solchen Konferenzen zwischen Christen und Muslimen, die von „offiziellen“ Kanälen gesponsert werden, sind oft einer Sache gewidmet: der Entlastung des Islam von all den Missetaten, die täglich in seinem Namen begangen werden.

Zum Beispiel hat der Großimam – der lächelt, umarmt und dem Papst brüderlichen Frieden predigt, während er Radikalismus und sogar den Tod von Abtrünnigen fördert , wenn er mit Muslimen spricht – nicht nur wiederholt darauf bestanden, dass der Islam nichts mit Terrorismus zu tun hat, sondern das auch Papst Franziskus, der „irrtümliche Interpretationen“ des Islam für die in seinem Namen begangene Gewalt und Intoleranz verantwortlich macht.

Sicher, der Papst und der Imam haben sich bei ihren vielen interreligiösen Initiativen seit langem dafür eingesetzt, den Islam zu beschönigen. Im Jahr 2019 unterzeichneten sie ein Dokument  , in dem der dschihadistische Terrorismus auf „falsche Interpretationen religiöser [muslimischer] Texte und eine Politik im Zusammenhang mit Hunger, Armut, Ungerechtigkeit, Unterdrückung und Stolz“ zurückgeführt wurde.

All diese Konferenzen und Initiativen verbergen nicht nur die Wahrheit, sondern hinterlassen Komplikationen, die unter der Oberfläche schwären und metastasieren. Sie sind großartige, aber verpasste Gelegenheiten. Denn der interreligiöse Dialog zwischen Christen und Muslimen hat großes Potenzial – aber nur, wenn er ehrlich und aufrichtig ist, Unterschiede und Konfliktquellen thematisiert, statt ständig (oberflächliche) Gemeinsamkeiten zu betonen.

Und das waren sie ein Jahrtausend lang.

Beispielsweise forderte Kalif Omar II. um 718 – weniger als ein Jahrhundert nach dem Tod des islamischen Propheten Mohammed – den oströmischen Kaiser Leo III. auf, den Islam anzunehmen. Dies führte zu einem offenen Briefwechsel. Anstatt den Islam diplomatisch zu preisen, obwohl er ihn höflich ablehnte, prüfte Leo seine Behauptungen als vom Himmel gesandt. Unter anderem kritisierte er offen den Islam für die Beschneidung und Behandlung von Frauen als Eigentum und für die Lehre, dass das Paradies kaum mehr als ein Bordell sein wird, in dem muslimische Männer für immer mit übernatürlichen Frauen kopulieren .

Leo stellte ferner den Frieden Christi dem Dschihad Mohammeds gegenüber: „Ihr nennt diese verheerenden Überfälle, die allen Völkern Tod und Gefangenschaft bringen, ‚den Weg Gottes'. Seht eure Religion und ihren Lohn [Tod und Zerstörung]. Seht eure Herrlichkeit, die ihr vorgebt, ein engelhaftes Leben zu führen.“

Weit davon entfernt, ein Geschenk des Himmels zu sein, befand sich der Islam im Krieg mit Gottes Volk, schloss der Kaiser: „Ich sehe, dass Sie sogar jetzt … solche Grausamkeiten gegenüber den Gläubigen Gottes [Christen] praktizieren, mit dem Ziel, sie zum Abfall vom Glauben zu bekehren und zu töten Tod alle, die sich deinen Plänen widersetzen, damit sich täglich die Vorhersage unseres Heilands erfüllt: ‚Die Zeit wird kommen, da jeder, der dich tötet, glauben wird, dass er Gott dient‘ (Joh 16,2).“ [ Sword and Scimitar S. 63-65 enthält den vollständigen Austausch zwischen dem Kaiser und dem Kalifen.]

Inzwischen, und obwohl Christen überall in der islamischen Welt verfolgt werden, weigert sich Papst Franziskus, ein einziges Wort darüber zu verlieren. Selbst auf der jüngsten Konferenz erwähnte er, obwohl er beiläufig die Verfolgung von Schiiten in mehrheitlich sunnitischen Ländern erwähnte, kein Wort über Christen, obwohl Millionen in der gesamten islamischen Welt grausam verfolgt werden.

Oder denken Sie an den heiligen Franziskus von Assisi, den Papst Franziskus so vergöttert, dass er seinen Namen annimmt. Während der heilige Franziskus (geb. 1182) sich tatsächlich mit Sultan al-Malik al-Kāmil aus Ägypten traf und friedlich mit ihm sprach – wie uns der Vatikan oft erinnert, um Papst Franziskus in die Fußstapfen des „Brückenbauers“ zu stellen – war er es nicht weniger offen als Leo . Er ignorierte weder die gewalttätige Realität des Islam noch entschuldigte er sich für christliche Wahrheiten, um muslimischen Empfindlichkeiten entgegenzukommen, wie es Papst Franziskus oft tut . Vielmehr führte der Heilige einen echten Dialog – und hätte ihn, wenn es nach den muslimischen Geistlichen ginge, mit denen er debattierte, den Kopf gekostet.

Oder denken Sie an den oströmischen Kaiser Manuel II. (geb. 1350), der fast 700 Jahre nach Leo III. lebte. Als ein Mann, der sein ganzes Leben damit verbrachte, sich gegen eindringende Türken zu verteidigen, war Manuel mit dem Islam gut vertraut. Er verstand die drei Wahlmöglichkeiten des islamischen Gesetzes ( Scharia ), die besiegten Nicht-Muslimen auferlegt wurden. In seinen eigenen Worten „[1] müssen sie sich diesem Gesetz unterwerfen [was bedeutet, Muslime werden], oder [2] Tribut zahlen und, mehr noch, zur Sklaverei reduziert werden [eine genaue Darstellung des  Jizya-  und  Dhimmi -  Status], oder, in das Fehlen von Verdorren, [3] ohne Zögern mit Eisen geschlagen werden“ [ Sword and Scimitar , p. 217].

Im Jahr 1390 war Manuel ein Mündel – realistischer gesagt eine Geisel – des türkischen Sultans Bayezid, den zeitgenössische Europäer als „einen Christenverfolger wie keinen anderen um ihn herum und in der Religion der Araber als einen glühendsten Schüler Mohammeds bezeichneten .“

An Bayezids Gerichten forderten muslimische Geistliche Manuel regelmäßig auf, den einen „wahren“ Glauben anzunehmen. Er antwortete mit unverblümter Ehrlichkeit: „Zeigen Sie mir, was Mohammed Neues gebracht hat, und dort werden Sie Dinge finden, die nur böse und unmenschlich sind, wie zum Beispiel seinen Befehl, den Glauben, den er gepredigt hat, mit dem Schwert zu verbreiten.“ Auch er hatte das Glück, nicht den Kopf zu verlieren, als es ihm gelang, zurück nach Konstantinopel zu fliehen.

Interessanterweise kam es im Jahr 2006, als Papst Benedikt Manuels oben erwähnte Behauptung über Mohammed zitierte, zu Ausschreitungen, Brandstiftungen und Angriffen von Christen auf der ganzen Welt, als ob Manuel beweisen wollte, dass er mit seiner Einschätzung richtig war; Eine italienische Nonne, die ihr Leben dem Dienst an den Kranken und Bedürftigen Somalias gewidmet hatte, wurde dort ermordet.

Der Nachfolger von Papst Benedikt, Papst Franziskus, hat offensichtlich die Lektion gelernt: Der einzige „interreligiöse Dialog“, der für Muslime akzeptabel ist, ist die Art, die, anstatt ernsthafte, aber harte Fragen zum Islam zu stellen, ihn verdeckt. Daher hat Scheich Ahmed al-Tayeb – der alle Verbindungen  zum Vatikan abgebrochen hatte, nachdem Papst Benedikt Manuel im Jahr 2006 zitiert hatte – Papst Franziskus als einen „Bruder“ angenommen.

Traurigerweise, und ob Sie es glauben oder nicht, müssen einige Muslime die oben genannten Kritiken und Bedenken tatsächlich hören, um aus ihrer Selbstgefälligkeit zu rütteln und ihre Religion wirklich zu bewerten. Vernünftige Polemik gegen den Islam, wie sie in den Worten von Leo, Saint Francis, Manuel und vielen anderen historischen Persönlichkeiten festgehalten wird, hat nicht wenige Muslime im Laufe der Jahrhunderte dazu veranlasst, ihre Schriften zu durchsuchen, um auf die Anschuldigungen zu antworten, nur um am Ende zu sehen Dinge wie die Ungläubigen. (Glaubt man christlichen Chronisten, so führten die offenen und aufrichtigen Worte Kaiser Leos III. und des Heiligen Franziskus zu Kalif Omar II. bzw. Sultan al-Malik dazu, dass die beiden letzteren Muslime vom Islam abfielen, wenn auch nur im Geheimen. )

Wie dem auch sei, eines ist sicher:  Aufrichtiger  Dialog befähigt letztlich das Wahre und damit Gute – auch wenn er zu vorübergehenden Reibungen führt; unaufrichtiger  Dialog ermächtigt letztlich das Falsche und damit Böse – auch wenn er zu einer vorübergehenden, aber künstlichen Zusammenarbeit im Jetzt führt, wie in der guten Show, die Papst Franziskus und Scheich Ahmed al-Tayeb kürzlich in Bahrain veranstalteten.


Autor: Raymond Ibrahim
Bild Quelle: Screenshot


Donnerstag, 24 November 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.






Alle Felder müssen ausgefüllt werden


Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!

 

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Raymond Ibrahim

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage