!! Wir bitten Sie um eine Spende !!

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im Jahr 2023 auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

„Küss meinen Fuß, oh demütiger Ungläubiger!“

„Küss meinen Fuß, oh demütiger Ungläubiger!“


Muslime sind wieder dabei – sie zwingen die verachteten „Anderen“, in diesem Fall Juden, ihre Füße zu küssen.

„Küss meinen Fuß, oh demütiger Ungläubiger!“

Am 1. Dezember 2022 bedrängten, bedrohten und befahlen zwei palästinensische Teenager einem jüdischen (Haredi) Mann, ihre Füße in der Altstadt von Jerusalem zu küssen. Sie nahmen den Vorfall auf Video auf und posteten ihn auf TikTok (Bild oben) mit dem Ton eines arabischen Rappers, der neben anderen Vulgaritäten die berüchtigte arabische Beleidigung kuss umak („Vagina deiner Mutter“) verwendet, die sich vermutlich an den fraglichen Juden richtete , als er die Hand und den Fuß eines der Muslime küsste.

Dies ist kaum der erste Vorfall dieser Art. Laut einem Bericht vom 2. Dezember, der diesem Vorfall gewidmet ist,

Das Phänomen, dass Palästinenser sich dabei filmen, wie sie ultraorthodoxe Einwohner angreifen oder erniedrigen, löste letztes Jahr Empörung und Zusammenstöße aus, was zu mehreren Verhaftungen führte. In einem besonders viralen Video wurde ein Palästinenser dabei gefilmt, wie er einen orthodoxen Mann mit heißem Kaffee übergoss, was zu einer zweijährigen Haftstrafe führte.

Dieses abscheuliche Phänomen ist auch nicht auf den Nahen Osten beschränkt. Laut einem Bericht von 2109 aus Australien:

Ein 12-jähriger jüdischer Schüler wurde gezwungen, sich hinzuknien und die Schuhe eines muslimischen Klassenkameraden zu küssen, während ein fünfjähriger Junge angeblich als „jüdische Kakerlake“ bezeichnet und wiederholt von seinen jungen Klassenkameraden in den Schultoiletten gehetzt wurde. … Der Akt des älteren Jungen, die Schuhe eines anderen Schülers zu küssen, wurde gefilmt, fotografiert und in den sozialen Medien geteilt [Bild unten] …. Einer der Jungen, die zusahen, wurde später für fünf Tage suspendiert, weil er den jüdischen Schüler in der Umkleidekabine der Schule angegriffen hatte.

Einige mögen argumentieren, dass muslimische „Beschwerden“, in den oben genannten Fällen der arabisch-israelische Konflikt, die treibende Kraft hinter Muslimen sind, die versuchen, Juden zu erniedrigen und zu demütigen. In Wirklichkeit wurde diese Form der erbärmlichen „Verbeugung“ jedoch immer von Nicht-Muslimen erwartet, denn es war nicht mehr „Beschwerde“, als dass sie Nicht -Muslime – Ungläubige – seien .

Zum Beispiel sind in  The Adventures of Thomas Pellow , einem Engländer (gest. 1747), der über seine Erfahrungen in Marokko als entführter Sklave schrieb, Hinweise auf europäische Sklaven, die gezwungen wurden, die Füße ihres muslimischen Herrn zu küssen, nicht ungewöhnlich.

Sultan Muley Ismail – der die Scharia durchsetzte und regelmäßig betete – ging laut Pellow noch einen Schritt weiter: Entführte Europäer mussten „ihre Schuhe ausziehen, eine bestimmte Angewohnheit anziehen, die sie als Sklaven bezeichnen müssen, und wenn sie sich ihm nähern, fallen sie hin und küsse den Boden zu Füßen seines Pferdes.“ Diejenigen, die sich diesem erbärmlichen Verhalten nicht anpassten – die „Glücklichen“ – verloren sofort den Kopf. Der Rest wurde langsam auf eine Weise gefoltert, die kaum zu glauben ist.

Vielleicht ist dies die einzige „gute Nachricht“ in Bezug auf die jüngsten, modernen Vorfälle von Fußküssen. So abscheulich sie auch sein mögen, sie unterstreichen eine wichtige Tatsache: Wenige Dinge sind so zuverlässig konsistent wie muslimisches Verhalten – insbesondere die Art, wie uns regelmäßig versichert wird, dass sie „nichts mit dem Islam zu tun“ hat. Warum findet man andernfalls immer wieder dasselbe „beunruhigende“ Verhalten in Regionen, die sowohl zeitlich als auch räumlich sehr unterschiedlich sind, wie das heutige Israel und Australien und das vormoderne Marokko?

Übrigens und als weitere Parallele wurden Pellow und andere europäische Sklaven in Afrika regelmäßig und konsequent als „christliche Hunde“ bezeichnet – auch bevor sie von Krummsäbeln geköpft wurden. Diese Charakterisierung von untermenschlichen Ungläubigen als Tiere bleibt heute eine feste Größe, und das aus demselben Grund. Zum Beispiel wurde ein anderer verfolgter jüdischer Schüler im Alter von 5 Jahren an derselben oben genannten australischen Schule  als  „jüdische Kakerlake“ bezeichnet.

Das ist die große Ironie: Selbst in den kleinsten Details, ob in Wort oder Tat, hat das negative Verhalten, das Muslime heute zeigen, eine lange und unerschütterliche Papierspur, die Jahrhunderte und Kontinente durchquert. Der einzige Unterschied – die einzige Diskontinuität – zwischen heute und damals besteht darin, wie der Westen reagiert.

Sowohl bei dem jüngsten Vorfall in Israel als auch bei dem in Australien im Jahr 2019 wollten die Behörden nicht einmal zugeben, dass ein ideologischer Faktor – die islamische Vorherrschaft – jene Muslime motiviert haben könnte, die Juden zwangen, ihre Füße zu küssen.

Die Trennung zeigt sich auf eine andere, besonders unwürdige Weise: Während Muslime Nicht-Muslime unter ihrer Macht lange gezwungen haben, ihre Füße zu küssen, sowohl im übertragenen als auch im wörtlichen Sinne, ist heute der Mann, der ein Amt innehat, das jahrhundertelang  den standhaften Widerstand des Westens gegen den Islam unterstützt hat – der katholische Papst – wirft sich bereitwillig nieder und küsst muslimische Füße, was diese erbärmliche Beziehung zu Muslimen, die demütige Handlungen nicht verstehen, weiter verstärkt.


Autor: Raymond Ibrahim
Bild Quelle: Archiv


Freitag, 09 Dezember 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 44% erhalten.

44%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Raymond Ibrahim

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage