!! Wir bitten Sie um eine Spende !!

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im Jahr 2023 auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

DeSantis will gegen Impfhersteller vorgehen

DeSantis will gegen Impfhersteller vorgehen


Der Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, will die Impfhersteller zur Rechenschaft ziehen. Vor dem US-Senat finden erste Anhörungen zu Impfnebenwirkungen statt. Eine ehemaliger Manager der EcoHealth Alliance wirft Peter Daszak vor, Biowaffenforschung betrieben zu haben.

DeSantis will gegen Impfhersteller vorgehen

»Die Internet-Firmen wollen ihre Riesenmacht einsetzen, um eine orthodoxe Meinung durchzusetzen und abweichende Ansichten zu marginalisieren«, sagte DeSantis bei einer Privatveranstaltung am Wochenende in Reaktion auf die Twitter-Leaks. »Menschen, die die Wahrheit zur Corona-Pandemie sagten, wurden marginalisiert. Das war sehr schädlich und hat Menschen das Leben gekostet. Wer die Wahrheit gesagt hat, wurde auf Twitter gesperrt.

»Wir werden uns dafür einsetzen, diese Pharmafirmen für die mRNA-Impfung zur Rechenschaft zu ziehen«, so der mögliche Präsidentschaftskandidat, »Sie haben behauptet, es gebe keine Nebenwirkungen. Doch die gab es.«

Eine Studie in Florida habe ein 86%ige Zunahme der Herzbeschwerden unter 18- 39jährigen aufgrund der mRNA-Impfung gefunden, so DeSantis, der einen Impfzwang in Florida verhindert habe. In anderen Bundesstaaten seien Menschen jedoch zur Impfung gezwungen worden. »Sollen die jetzt nicht klagen dürfen? Wir werden da eine Vorreiterrolle übernehmen«, so der Gouverneur von Florida.

Am Mittwoch 7.12. hielt der republikanische Senator Ron Johnson aus Wisconsin mit führenden Corona-Experten wie Dr. Peter McCullough, Dr. Robert Malone eine Anhörung zu den Impfnebenwirkungen.

»Alle diese Impfstoffe müssen sofort vom Markt genommen werden«, so McCullough. »Die Impfpflicht muss überall fallen. Wir brauchen die sofortige Finanzierung von Impfschäden-Zentren, für Untersuchung, Diagnose, Prävention und Behandlung. Wir brauchen einen massiven Umbau unseres Gesundheitssystems in Richtung Behandlung von Impfnebenwirkungen. Es geht hier um Leben und Tod. Diese Todesfälle finden aufgrund der Impfung statt, das haben die Autopsien bewiesen. Es ist sehr alarmierend.«

Laut einer Studie aus UK sei die Sterblichkeit bei Geimpften 26% höher als bei ungeimpften. Eine neue Studie der Universität Heidelberg fand  ebenfalls bei 4 von 25 „plötzlich und unerwarteten“ Toten nach einer mRNA eine akute Myocarditis. »Myocarditis kann eine potenziell tödliche Nebenwirkung einer SARS-CoV2-Impfung sein«, so die Forscher.

Im Gespräch mit Steve Bannon auf »War Room« erklärte der ehemalige stelllvertretende Geschäftsführer der Firma EcoHealth Alliance von Virus-Forscher Peter Daszak Dr. Andrew Huff, EcoHealth Alliance sei »hauptsächlich in der Biowaffenforschung« aktiv gewesen. Die EcoHealth Alliance werbe mit Öko-Themen und Pandemievermeidung, aber sei in Wahrheit ein Auftragnehmer des Pentagon, so Huff. Nur etwa 30% ihres Budgets stamme von der US-Gesundheitsbehörde, so Huff, der Rest vom Pentagon und Heimatschutzministerium. »Ich kam vom Militär, und hatte gute Verbindungen ins Petagon,« so Huff. »Deshalb war ich dort sehr erfolgreich bei der Beschaffung der Finanzierung.« Im ersten Jahr habe er 2 Millionen ¢ an Finanzierung für die EcoHealth Alliance erreicht, so Huff.

Seit 2014 erhielt das Wuhan Institut für Virologie (WIV) 219 010 € von der EU im Zusammenhang mit dem European Virus Archive Global (EVAg) von Dr. Christian Drosten der Berliner Charité, so die EU auf eine Anfrage des Abgeordneten im Haushaltsausschuss Joachim Kuhs. Die EU hat außerdem das Intergovernmental Science Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services IPBES von Peter Daszak mit 4 Mio. € finanziert.

Das WIV unterhielt bis September 2019 die weltgrößte Datenbank von Fledermaus-Coronaviren, bis die Datenbank am 12.9.2019 plötzlich komplett gelöscht wurde. Die chinesischen regierung weigert sich seitdem, die Datenbankzu veröffentlichen, die vermutlich Aufschluss über den Ursprung der Corona-Pandemie geben kann.

Peter Daszak und die »Fledermausfrau« Dr. Shi Zhengli vom Wuhan-Institut für Virologie waren die Urheber der 5-jährigen Studie »Discovery of a rich gene pool of bat SARS-related coronaviruses provides new insights into the origin of SARS coronavirus«, bei der Coronaviren aus einer Höhle in Yunnan ansteckender bei Menschen gemacht wurden. Redakteur der Studie war Dr. Christian Drosten, der später mit Daszak darauf hinwirkte, den möglichen Ursprung der Pandemie in ihrer Arbeit aus »Verschwörungstheorie« zu brandmarken.

Derselbe Daszak wurde 2020 vom WHO entsandt, um den Ursprung des Corona-Virus zu erforschen. Über seine Befangenheit schwieg er sich aus.

»Dieselben Leute, die dieses Virus entwickelt haben, haben dann die Medikamente dagegen entwickelt,« so Dr. Huff, Autor des eben erschienen »Die Wahrheit über Wuhan: Wie ich die größte Lüge der Geschichte aufdeckte« (Englisch). Er nenne die Impfung den »Todespieks«, so Huff. Es gebe vermutlich hunderttausende noch nicht identifizierte Fälle von schweren Impfnebenwirkungen, das US-Militär sei durch die Impfpflicht geschwächt. »Das Ganze ist ein Riesendesaster.«

Die Tochter des »US-Coronapapstes« Anthony Fauci arbietete bis Frühjahr 2022 bei Twitter und war dafür mit zuständig, die Wahrheit über die Corona-Pandemie zu zeniseren, so Journalistin Natalie Winters auf War Room.

Podcast: Die Immunisierungslüge ist nur die Spitze des Eisbergs

 

 


Autor: Freie Welt
Bild Quelle: Gage Skidmore from Surprise, AZ, United States of America, CC BY-SA 2.0 , via Wikimedia Commons


Freitag, 09 Dezember 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 44% erhalten.

44%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Freie Welt

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage