Fragwürdiges Schweigen: Integrationsbeauftragte Özoguz und das Existenzrecht Israels

Fragwürdiges Schweigen:

Integrationsbeauftragte Özoguz und das Existenzrecht Israels


User stellen seit 3. September Aydan Özoguz massiv die Frage, sich zum Existenzrecht Israels zu bekennen. Keine Reaktion.

von Naftali Neugebauer

 

Die umstrittene "Integrationsministerin" von der SPD, Aydan Özoguz (Stand 5. September, 9:45 Uhr), will auf die Frage zum Existenzrecht Israel im entsprechenden Thread nicht antworten, wie auch nachstehender Screenshot beweist:

 

 


FB-Wall Özuguz

 

In diesem ihrem Initialpost kann man auch lesen von Aydan Özoguz: "Eid mabrouk! Kurban Bayramınız mübarek olsun! Happy Bayram! Bonne Fête de l'Aϊd! Ich wünsche allen Musliminnen und Muslimen ein gesegnetes Opferfest. Heute begehen Gläubige weltweit einen der zwei hohen Feiertage im Islam: Eid al Adha oder auch Kurban Bayramı. Dabei wird an Abraham erinnert, den Stammvater von Juden, Christen und Muslimen." Nebenher sei bemerkt, dass Awraham Stammvater der Israeliten ist und in der Tora nichts vom Christentum oder Islam steht, darf man gespannt sein, was sie auf ihrer Wall zum 29. September posten wird: Da ist Jom Kippur.

 

Stattdessen kann sie, Özuguz, sehr wohl Fragen beantworten, rasch und zügig, ob sie schon in Mekka war. "Noch nicht", ist ihre Antwort, wie nachstehender Screenshot belegt, was wohl meint, es wird bald folgen. Eine Integrationsministerin hat in ihren öffentlichen Statements und in der Rolle als Repräsentantin des Staates einfach religiös neutral zu sein. Augenscheinlich ist sie dies nicht.

 

 


FB-Wall Özuguz

 

Hintergrund für die Frage von demokratisch orientierten Usern an die umstrittene Integrationsministerin ist, dass auf dem Muslim-Markt, eine Website, die von ihren Brüdern betrieben wird, das Existenzrecht Israels bestritten wird. Dazu nachstehender Screenshot vom 5.9. (9.45 Uhr) auf Muslim-Markt; der Beitrag stammt vom 5. August des Jahres.

 

 

U.a. Rohleder vom Merkur schreibt über diese Website: "Ihre beiden Brüder haben einen anderen Weg eingeschlagen. Yavuz Özoguz und Gürhan Özoguz betreiben das Internetportal Internetportal "Muslim-Markt", das seit Jahren vom Verfassungsschutz beobachtet wird. Dieser hält ihnen Sympathien für den iranischen Gottesstaat vor sowie die Verbreitung von antizionistischer und antiisraelischer Propaganda. So wurde auf den Seiten auch zum Boykott israelischer Waren aufgerufen."

 

Die "Integrationsministerin" schweigt bis dato zu den aktuellen Fragen von Usern auf ihrer Wall.

 

 

Erstveröffentlicht bei prikk.world - Zweitveröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des Autors / Zum vergrößern der Screenshots bitte auf diese klicken - Foto: Ob Frau Özoguz diesen Satz unterschreiben oder teilen kann?


Autor:
Bild Quelle:


Dienstag, 05 September 2017






"ob sie schon in Mekka war. "Noch nicht"" Da passt se aber gut hin. Anschließen kann sie sich selber nach Anatolien "entsorgen". Was soll sie noch in einem Land ohne Kültür, wie DE. Zitat Anna L.: "..vermute ich, daß Sie das Existenzrecht Israel..." Liebe Anne, Ihre Vermutung ist richtg. Herzlichen Glückwunsch!

Und plötzlich kann die Infiltrationsbeauftragte, was ihr sonst ausgesprochen schwer fällt: Sie schweigt.

Da ist die Integrationsministerin Özuguz in guter Gesellschaft, wenn es um das Antworten, bzw. Nichtantworten geht. Ich habe auf ein Schreiben an Herrn Jens Spahn (CDU)und an die CDU-Abgeordnete meines Wahlkreises,Ingrid Pahlmann, betreffs der aktuellen Politik gegenüber Israel auch nie eine Antwort erhalten.Immerhin hat der SPD-Abgeordnete meines Wahlkreises reagiert. Es sind m.E. nur Lippenbekenntnisse einer Vielzahl unserer Politiker was das Existenzrecht Israels angeht. Im Ernstfall kann sich Israel nur auf sich selbst verlassen.Leider ist es inzwischen so, dass die Wahrheit zur Lüge und die Lüge zur Wahrheit gemacht worden ist.

Aha. "Gläubige" feiern das "Opferfest". "Ungläubige" feiern Pessach oder Ostern.