Irreführung in öffentlich-rechtlichen Medien: ``Palästinenser bei Angriffen getötet´

Irreführung in öffentlich-rechtlichen Medien:

``Palästinenser bei Angriffen getötet´


`Aber auch im Gazastreifen hat es wieder Angriffe gegeben, bei denen fünf Palästinenser getötet wurden´, hieß es gestern vor einem ZiB1-Bericht über Zusammenstöße am Tempelberg in Jerusalem.

Von Florian Markl

In dem Beitrag selbst war dann vom Gazastreifen nicht mehr die Rede, sodass die Zuseher keine weiteren Informationen über die erwähnten Angriffe erhielten – und wohl davon ausgehen mussten, dass die fünf Palästinenser bei israelischen Angriffen „im Gazastreifen“ ums Leben kamen.

Über einen der Zwischenfälle, über den die Kronen Zeitung eine irreführende Kurzmeldung veröffentlichte, haben wir gestern bereits berichtet: Vier schwer bewaffnete palästinensische Terroristen wurden von der israelischen Armee gestellt, als sie den Grenzzaun überwinden und nach Israel eindringen wollten. Und der fünfte Palästinenser, von dem der ORF sprach? Der wurde ebenfalls entdeckt, als er den Zaun nach Israel überwinden wollte, eröffnete das Feuer auf israelische Soldaten und wurde von diesen erschossen. Er hatte Tarnfarben aufgetragen, war mit einer Kalaschnikow bewaffnet und trug ein Stirnband, das ihn als Mitglied der Qassam-Brigaden der islamistischen Terrorgruppe Hamas auswies. Auch der fünfte Mann war ein Terrorist, der dank der Aufmerksamkeit der israelischen Armee daran gehindert werden konnte, Israelis zu ermorden. Alle fünf waren also nicht Opfer von israelischen Angriffen „im Gazastreifen“, sondern Angreifer, die Terrorattacken in Israel begehen wollten. Wie zuvor schon die Krone haben sich auch die ORF-Fernsehnachrichten entschieden, eine Formulierung zu verwenden, mit der das Publikum in die Irre geführt wurde.


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: Screenshot YT


Montag, 12 August 2019









Die Angriffe auf Saudi-Arabien sind eine neue Art der Bedrohung

 Die Angriffe auf Saudi-Arabien sind eine neue Art der Bedrohung

Die Entfernung vom Jemen [zu den saudischen Ölanlagen in] Abqaiq beträgt ungefähr 1.200 bis 1.600 Kilometer, je nachdem, von wo die Drohne gestartet wurde.

[weiterlesen >>]

Houthis drohen Israel mit Raketenangriffen

Houthis drohen Israel mit Raketenangriffen

Während die Houthis gerade weltweit in den Medien präsent sind, weil die iranischen Stellvertreter im Jemen die Verantwortung für die. Angriffe auf die saudi-arabischen Ölanlagen übernommen hat, veröffentlichten sie bereits Ende August ein Video, in dem sie Israel mit Raketenangriffen drohen.

[weiterlesen >>]

Ölversorgung: Momentan reichen die Reserven

 Ölversorgung: Momentan reichen die Reserven

Der Drohnenangriff auf eine der wichtigsten Ölanlagen Saudi-Arabiens könnte einen Teil der saudischen Erdölexporte für Tage oder sogar Wochen lahmlegen und die Energiepreise deutlich in die Höhe treiben.

[weiterlesen >>]

Hisbollah Führer kündigt neue Schläge gegen Israel an

 Hisbollah Führer kündigt neue Schläge gegen Israel an

Hisbollah-Führer Hassan Nasrallah sagte am Dienstag, dass die israelischen Streitkräfte Schwäche gezeigt hätten während eines Vorfalls Anfang diesen Monats, bei dem eine inszenierte Evakuierung von ‚verwundeten Soldaten’ aus einem Mannschaftstransportwagen durchgeführt wurde, der von seiner Gruppe mit Panzerabwehrraketen beschossen worden war.

[weiterlesen >>]

Iranische Polizei verkündet neuen Plan zur Durchsetzung der Hijabpflicht

 Iranische Polizei verkündet neuen Plan zur Durchsetzung der Hijabpflicht

Nachdem es die Polizei der Islamischen Republik nicht geschafft hat, die wachsende öffentliche Opposition gegen die Verschleierungspflicht durch Festnahmen und harte Haftstrafen einzudämmen, [hat] sie sich daran [gemacht], einen neuen Plan umzusetzen.

[weiterlesen >>]

Schreckensherrschaft der IS-Frauen in syrischem Flüchtlingslager

 Schreckensherrschaft der IS-Frauen in syrischem Flüchtlingslager

Ein halbes Jahr nach der territorialen Niederlage von ISIS wird das Zeltlager al-Hol zu einer Brutstätte der Radikalisierung.

[weiterlesen >>]