Duisburg: `Scharia-Polizei´ prügelt wegen `Frau mit Rock´

Duisburg: `Scharia-Polizei´ prügelt wegen `Frau mit Rock´


Zu einem kunterbunt-hzandgreiflichen Übergriff ist es in der Ruhrmetropole Duisburg gekommen.

Am Dienstagabend kam es gegen 20 Uhr in Duisburg-Hochfeld zu einer „Schlägerei zwischen zwei Gruppen“, wie die BILD euphemistisch-geheimnisvoll berichtet. Der Grund: ein angeblich zu kurzer Rock einer 50-Jährigen.

Die ungläubige Rockträgerin soll zunächst im Rheinpark von einem Unbekannten auf ihre Kleidung angesprochen worden sein. „Der freizügige Kleidungsstil der 50-Jährigen stieß auf Unverständnis bei einem 20-Jährigen“, berichtet eine Sprecherin der Duisburger Polizei: „Dieser fand den Rock der Duisburgerin zu kurz, soll laut Zeugenaussagen gefragt haben, warum sie ihre Beine derart präsentieren müsse.“ Danach sei die Dame eingehend fleischbeschaut und beleidigt worden.

Die Frau wiederum habe sich laut Polizei „lautstark“ mit ihren Freunden darüber gewundert, warum in der anderen Gruppe „Frauen und Männer getrennt sitzen“. Die modebewusste Diskussion endete sodann– in einer Schlägerei, einem 24-jährigen deutschen Opfer / „Fashion-Victim“ wurde bei den Attacken der „Rechtgläubigen“ dabei die Schulter ausgekugelt, weitere Deutsche wurden verletzt. Auch die eintreffenden Polizeikräfte hatten gewisse Mühen, die Lage unter Kontrolle zu bringen und die Personalien festzustellen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle:


Freitag, 23 August 2019






Das nennt man halt eingeschränktes Demokratieverständnis, wo sollte es auch herkommen?

@1pp.. ich bin der Meinung, wenn diesen Merkelgästen, die europäische Kleiderordnung missfällt ab auf die Nußschale und zurück in ihr Heimatland. Basta!!!