Kurdische Gemeinde Deutschland ist empört über den geplanten Empfang des Teheraner Bürgermeisters durch den regierenden Bürgermeister Berlins

Kurdische Gemeinde Deutschland ist empört über den geplanten Empfang des Teheraner Bürgermeisters durch den regierenden Bürgermeister Berlins


Der Regierende Bürgermeister von Berlin Michael Müller empfängt am Freitag, den 6. September, mit protokollarischen Ehren den amtierenden Teheraner Bürgermeister Pirouz Hanachi im Roten Rathaus. Begleitet wird Hanachi zu dem Treffen vom iranischen Botschafter in Berlin, Mahmoud Farazandeh.

Mit Hanachi und Farazandeh empfängt Berlins Bürgermeister zwei hochumstrittene Vertreter des iranischen Unrechtsregimes: Hanachi ist ein Veteran der iranischen Revolutionsgarden (IRGC), die für eine brutale Verfolgung der Opposition stehen und an der Ermordung hochrangiger kurdischer Politiker, wie Dr. Abdul Rahman Qasimlo und Begleitung in Wien sowie Dr. Sadegh Sharafkandi und Freunde im Berliner Restaurant Mykonos, beteiligt waren. Farazandeh hat sich mit Mobilisierungsreden zum antisemitischen Al-Quds-Tag hervorgetan.

„Das geplante Treffen Müllers mit Repräsentanten eines Regimes, das für Unterdrückung, Missachtung der Menschenrechte sowie Aggressionspolitik und Israel-Hass steht, sendet ein unheilvolles Signal an alle oppositionellen Kräfte, die im Iran für Menschenrechte, Freiheit und Gleichberechtigung kämpfen“, so Mehmet Tanriverdi, stellv. Vorsitzender der Kurdischen Gemeinde Deutschland.

„Wir fordern daher eine umgehende Absage des Termins sowie eine kompromisslose Verteidigung unserer demokratischen Werte als ein eindeutiges Standing gegen die Aggressionspolitik des Iran. Es ist wichtig, politische Kommunikationswege auch zu problematischen Partnern offenzuhalten, doch auf einen Empfang in allen protokollarischen Ehren für einen Verbrecher sollte verzichtet werden. Wir erwarten vom regierenden Bürgermeister Berlins unmissverständlich klar zu stellen, dass er die Morde an Kurden und Oppositionellen verurteilt und das Existenzrecht Israels nicht verhandelbar ist.“

 

Foto: Michael Müller (Archiv)


Autor: Kurdische Gemeinde D
Bild Quelle: StagiaireMGIMO [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]


Donnerstag, 05 September 2019






The business must go on! Man muß ja schließlich die guten Kontakte pflegen!?




Kurdische Gemeinde Deutschland kritisiert die beiden Kirchen für ihr Schweigen zur humanitären Katastrophe in Nordsyrien

Kurdische Gemeinde Deutschland kritisiert die beiden Kirchen für ihr Schweigen zur humanitären Katastrophe in Nordsyrien

Nach Ansicht von Cahit Basar, Generalsekretär der Kurdischen Gemeinde Deutschland, ist mit der Invasion in Nordsyrien die letzte sichere Enklave für die religiösen Minderheiten gefallen

[weiterlesen >>]

Zu den jüngsten Ausschreitungen bei Demonstrationen gegen die türkische Invasion in

Zu den jüngsten Ausschreitungen bei Demonstrationen gegen die türkische Invasion in

Stellungnahme der Kurdischen Gemeinde Deutschland e.V.

[weiterlesen >>]

Erklärung zum völkerrechtswidrigen Einmarsch der Türkei in Nordsyrien

Erklärung zum völkerrechtswidrigen Einmarsch der Türkei in Nordsyrien

Mit scharfen Worten verurteilt der ehemalige hannoversche Oberbürgermeister Dr. h.c. Herbert Schmalstieg und Sprecher des Beirates der Kurdischen Gemeinde Deutschland e.V. (KGD) die Invasion der türkischen Armee und ihrer Milizen in Nordsyrien.

[weiterlesen >>]

Kurdische Gemeinde zum Terroranschlag von Halle:

Antisemitismus ist Menschenverachtend und hat keinen Platz in Deutschland!

Antisemitismus ist Menschenverachtend und hat keinen Platz in Deutschland!

Die Kurdische Gemeinde Deutschland ist über den niederträchtigen Anschlag auf die Synagoge in Halle und die zwei Todesopfer erschüttert.

[weiterlesen >>]

Kurdische Gemeinde Deutschland begrüßt den Gesetzesentwurf der nordrhein-westfälischen Landesregierung zur religiöser und weltanschaulicher Neutralität der Justiz

Kurdische Gemeinde Deutschland begrüßt den Gesetzesentwurf der nordrhein-westfälischen Landesregierung zur religiöser und weltanschaulicher Neutralität der Justiz

Cahit Basar, Generalsekretär der Kurdischen Gemeinde Deutschland, sieht in dem Vorstoß des Justizministers einen sinnvollen Schritt, um persönliche Glaubensangelegenheiten nicht demonstrativ in den öffentlichen Raum zu tragen.

[weiterlesen >>]

Erzieherin aus Hamburg in der Türkei festgenommen!

Erzieherin aus Hamburg in der Türkei festgenommen!

Gemäß verlässlicher Quellen befindet sich eine weitere deutsche Staatsangehörige seit gestern in türkischer Haft.

[weiterlesen >>]