Gründe, warum friedliche Lösungen für den arabisch-israelischen Konflikt immer scheitern

Gründe, warum friedliche Lösungen für den arabisch-israelischen Konflikt immer scheitern


Wir müssen Jared Kushners Versuch, eine friedliche Lösung für den arabisch-israelischen Konflikt zu finden, begrüßen. Die wenig überraschende Ablehnung des Friedensangebots durch die Palästinenser erfordert jedoch eine gewisse Aufmerksamkeit, insbesondere für die wahren Ursachen für das ewige Scheitern eines dauerhaften Friedens.

  • Die Ursache des Problems ist NICHT das Land. Nach dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches wurden mehrere arabische Nationen durch Ermächtigung gegründet. Die arabische Welt akzeptierte dies ohne Probleme, da es sich um muslimische Mehrheitsländer handelte. Die Ablehnung des Staates Israel stand im Zusammenhang mit der Tatsache, dass es sich eher um ein jüdisches als um ein muslimisches Land handelt.
  • Auf diese Weise zeigen viele in der arabischen Welt trotz der klaren Diskriminierung nicht-muslimischer Minderheiten in den meisten Ländern der arabischen und muslimischen Welt (z.B. Verweigerung der Gleichberechtigung im Kirchenbau) ausschließlich mit dem Finger auf Israel, wenn sie von Diskriminierung sprechen.
  • Die Europäische Union finanziert derzeit eine Studie über palästinensische Schulbücher, die auf die Ergebnisse der Nichtregierungsorganisation IMPACT-se zurückgeht, die im Mai feststellte, dass "das neue palästinensische Schulmaterial für das Schuljahr 2018-19... radikaler war als die bisher veröffentlichten". ... Einstweilen wird niemand zum Frieden erzogen.
  • Wenn wir zu alle dem noch die traurige Realität hinzufügen, dass palästinensische Politiker den Konflikt nutzen, um Milliarden von Dollar an Spenden zu erhalten, können wir verstehen, warum dieser Konflikt bisher nicht gelöst wurde.

Von Tawfik Hamid, Gatestone Institute

Wenn man sie nicht versteht, wird jeder Versuch, diesen Konflikt zu lösen, jeder Versuch, einen echten Frieden im Nahen Osten zu schaffen, immer scheitern.

Als Insider mit einem Hintergrund sowohl als Muslim als auch als Araber erlauben Sie mir bitte, Ihnen einen Einblick in das Problem zu geben.

1. Im arabisch-israelischen Konflikt geht es nicht um Grenzen. Es geht um die Existenz des Staates Israel.

1947 gab der Teilungsplan der Vereinten Nationen - Resolution 181 - den Palästinensern und Arabern die Kontrolle über den größten Teil des Heiligen Landes. Die Ablehnung des Plans durch die arabischen Nationen und ihre Kriegserklärung gegen Israel statt ihrer Zustimmung zum Frieden war der erste klare Hinweis darauf, dass es der Wunsch der Araber war, nicht einen Staat für das palästinensische Volk zu schaffen, sondern von Anfang an, Israel von der Landkarte zu eliminieren. Diese zerstörerische Absicht wird in der Hamas-Charta festgehalten, die ganz unverblümt die Auslöschung des Staates Israel fordert. Diese Absicht steht auch im Einklang mit den ständigen Bitten der iranischen Führer, Israel zu vernichten. Eine Auswertung der relevanten Social Media-Kommentare in der arabischen Welt zeigt den echten Wunsch vieler - wenn nicht der meisten - der arabischen Bevölkerung, die Zerstörung Israels und die Tötung nicht nur aller israelischen Juden, sondern aller Juden überhaupt zu sehen:

Erzählt von 'Abdullah bin 'Umar:
Ich hörte, wie der Gesandte Allahs, Mohammed, sagte: "Die Juden werden mit euch kämpfen, und ihr werdet über sie siegen, so dass ein Stein sagen wird: "O Muslim! Hinter mir ist ein Jude, töte ihn! " -- Sahih al-Bukhari, Band 4, Buch 56, Nummer 791

2. Die Ursache des Problems ist NICHT das Land

Nach dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches wurden mehrere arabische Nationen durch Ermächtigung gegründet. Die arabische Welt akzeptierte dies ohne Probleme, da es sich um muslimische Mehrheitsländer handelte. Die Ablehnung des Staates Israel stand im Zusammenhang mit der Tatsache, dass es sich eher um ein jüdisches als um ein muslimisches Land handelt. Tatsächlich habe ich mehrmals arabische Muslime gefragt (einschließlich der Erwähnung dieses Punktes auf Al-Jazeera) [Siehe: 40:44 - 41:04], ob sie Israel weiterhin bekämpfen würden, wenn die gesamte Bevölkerung zum Islam konvertieren würde. Die Antwort ist ein einstimmiges "NEIN". Meine Antwort darauf lautet immer: "Dann hat das Problem nichts mit dem Land zu tun, wie viele behaupten, sondern mit dem Judentum des Staates Israel".

3. Wahnhaftes Denken

Wahnvorstellungen werden definiert als feste Überzeugungen, die der Realität widersprechen. Diese Denkweise bei vielen in der arabischen Welt behindert jede friedliche Lösung des arabisch-israelischen Konflikts. Zum Beispiel glauben viele in der arabischen Welt fest daran, dass die Juden die Ursache für den wirtschaftlichen Zusammenbruch der Nationen sind. Diese Idee wird durch die Tatsache widerlegt, dass, als die jüdische Gemeinschaft vor der Revolution von 1952 ein lebensfähiger Bestandteil Ägyptens war, die ägyptische Wirtschaft in einem weitaus besseren Zustand war als nach der Vertreibung der Juden durch Präsident Nasser. Jeder vernünftige Mensch kann sehen, dass, wenn die Juden die Ursache für den wirtschaftlichen Zusammenbruch der Nationen waren, sich die Wirtschaft Ägyptens deutlich hätte verbessern müssen, nachdem sie aus dem Land geworfen wurden. Wahnsinnige Menschen sehen (und wollen) keine solche Logik.

4. Unfähigkeit des arabischen Verstandes, seine Missetaten einzugestehen.

Viele in der arabischen Welt glauben fälschlicherweise, dass Israel alle Araber vertrieben hat. Tatsächlich gibt es fast zwei Millionen israelische Araber, die als Bürger in Israel leben und 20% der Bevölkerung ausmachen. Viele in der arabischen Welt neigen dazu, zu ignorieren, dass es die Araber waren, die die Juden - auf demütigende Weise - aus Ländern wie Ägypten, Irak und Algerien vertrieben haben. Das Versäumnis der Araber, ihre eigenen Fehler und Verbrechen gegen ihre jüdischen Gemeinschaften einzugestehen, stellt ein weiteres Hindernis für eine friedliche Lösung des Problems dar.

5. Verschwörungstheorien

Eine Analyse der arabischen und muslimischen Medien und die ehrliche Auswertung von Kommentaren auf Social Media in der arabischen und muslimischen Welt zeigen, dass die arabische Straße dazu neigt zu glauben, dass jedes Problem, das in der arabischen Welt auftritt, eine "israelische Verschwörung" sein muss, oder zumindest "Es kann nicht die Schuld der Araber sein!" Zum Beispiel, als Haie 2010 mehrere Touristen an der ägyptischen Küste des Roten Meeres angriffen, warfen viele Araber, darunter auch Beamte, Israel zunächst vor, den Angriff geplant zu haben. Kurz darauf hielt Saudi-Arabien einen Geier wegen "Anklage" wegen Spionage für Israel fest. Als Ratten beschuldigt wurden, von Israelis ausgebildet worden zu sein, Araber aus der Altstadt von Jerusalem zu vertreiben, kommentiere der preisgekrönte Journalist Khaled Abu Toameh trocken: "Es ist nicht klar, wie diesen Ratten beigebracht wurde, sich von Juden fernzuhalten, die zufällig auch in der Altstadt leben".

Solch schreckliche Selbsttäuschung, die aus einem Gefühl der Überlegenheit (oder Unzulänglichkeit) und der Verlagerung der Schuld für alle Probleme in der arabischen Welt auf Israel resultiert, anstatt das eigene Fehlverhalten einzugestehen, hat in der arabischen Welt pathologische und selbstzerstörerische Stufen erreicht.

6. Psychologische Projektion

Psychologische Projektion ist ein mentaler Mechanismus, in dem sich Menschen gegen unbewusste Impulse wehren, die sie für unschmeichelhaft oder verboten halten, indem sie deren Existenz in sich selbst leugnen und sie anderen zuschreiben. Zum Beispiel, eine Person, die Wünsche hat, die sie nicht zugeben will, wird andere Menschen beschuldigen, sie zu haben, wie Gier, Fanatismus oder sexuelle Triebe, die sie erschrecken könnten - als eine Möglichkeit, die Schuld zu verlagern.

Auf diese Weise zeigen viele in der arabischen Welt trotz der klaren Diskriminierung nicht-muslimischer Minderheiten in den meisten Ländern der arabischen und muslimischen Welt (z.B. Verweigerung der Gleichberechtigung im Kirchenbau) ausschließlich mit dem Finger auf Israel, wenn sie von Diskriminierung sprechen.

Es wäre schwer, in diesem Zusammenhang nicht zu erwähnen, dass der einzige Ort, an dem ich in Israel Diskriminierung vorgefunden habe, von Muslimen in der Al-Aqsa-Moschee ausging, wo Nicht-Muslime nicht eintreten dürfen. (Leider, weil Nicht-Muslime als unrein angesehen werden). Im Gegensatz dazu durfte ich - mit meinem muslimischen Hintergrund - die Westmauer und die Grabeskirche in Jerusalem ohne jeden Einwand der israelischen Behörden besuchen.

7. Beispielloses Ausmaß an Antisemitismus

Nichts veranschaulicht das Ausmaß des Antisemitismus in der muslimischen Welt besser als die Aussage von Soad Saleh, als sie rechtfertigte, dass Muslime jüdische Frauen vergewaltigen, um sie zu demütigen. Soad Saleh ist eine bekannte Gelehrte an der Al-Azhar Universität, der renommiertesten islamischen Universität der Welt. Sie wird von vielen auf der arabischen Straße tatsächlich als "gemäßigt" angesehen!

Kein einziger bekannter islamischer Gelehrter hat sich gegen ihre bösen Ansichten gewehrt. Sie bleibt in ihrer Position an der Al-Azhar-Universität und wurde überhaupt nicht bestraft.

Solche barbarischen Ansichten sind nicht auf Menschen wie Soad Saleh beschränkt. Leider zeigt die sorgfältige Auswertung von Social-Media-Kommentaren zu Fragen im Zusammenhang mit dem arabisch-israelischen Konflikt zweifellos, dass diese Überzeugungen in der arabischen Welt weit verbreitet sind.

Es wäre äußerst schwierig - vielleicht unmöglich -, eine friedliche Lösung für den arabisch-israelischen Konflikt zu finden, ohne zuerst diesen reuelosen Antisemitismus in der arabischen und muslimischen Welt anzugehen.

8. Fehlender Pragmatismus

Ein weiterer Faktor, der eine friedliche Lösung des arabisch-israelischen Konflikts verhindert, ist der allgemeine Mangel an Pragmatismus in der arabischen Welt. Trotz der vielen wirtschaftlichen Vorteile, die Ägypten durch den Friedensvertrag mit Israel erlangt hat (wie die Rückkehr der Sinai-Halbinsel und der erneute Zugang zum Suezkanal, die beide ein Segen für Handel und Tourismus waren), lehnen viele Ägypter und die Araber anderer Nationen den friedlichen Weg von Präsident Anwar Sadat immer noch ab. Der arabische Widerstand gegen den Frieden mit dem jüdischen Volk, trotz der wirtschaftlichen Vorteile, die sich aus den Abkommen von Camp David ergaben, wurde deutlich, als Zehntausende von Ägyptern die israelische Botschaft in Kairo angriffen und in Brand steckten.

Eine solche unpragmatische Herangehensweise an das Problem wird immer ein Hindernis sein, den Konflikt ausschliesslich durch wirtschaftliche Anreize zu lösen.

9. Ideologische Faktoren

Der starke ideologische Glaube vieler Muslime, dass sie vor dem Ende der Welt die Juden bekämpfen und alle töten MÜSSEN, ist ein weiteres großes Hindernis für die Erreichung eines echten Friedens im Nahen Osten. Es ist wichtig zu beachten, dass ein solcher Glaube hauptsächlich auf einem Hadith des Propheten Mohamed und nicht auf dem Koran selbst basiert.

10. Mangelndes reformiertes Verständnis des Islam

Traditionelle Interpretationen des Islam neigen dazu, die Verse, die positiv von Juden sprechen, auf die Vergangenheit zu beschränken und im Gegenteil diejenigen Verse zu verallgemeinern, die den Juden in bestimmten Situationen kritisch gegenüberstanden.

Zum Beispiel sehen viele Muslime den folgenden Vers als auf die Vergangenheit beschränkt an: "O ihr Kinder Israels! Gedenkt Meiner Gnade, die Ich euch gewährt habe, und (denkt daran,) daß Ich euch den Vorrang vor den Völkern gegeben habe." (Koran 2,122). Im Gegensatz dazu war der Vers, mit dem alle Juden "Schweine und Affen" genannt wurden, eigentlich nur auf eine bestimmte Gruppe unter den Kindern Israels beschränkt, die sich weigerten, der Thora in einer bestimmten Situation zu einem bestimmten Zeitpunkt und Ort zu gehorchen. Ohne auf eine ausgefeilte theologische Analyse einzugehen, geht es vor allem darum, dass, wenn solche Verse auf andere Weise verstanden werden, so dass der erste Vers nicht auf die Vergangenheit beschränkt ist und der zweite in seinem historischen Kontext gesehen wird, die arabisch-israelischen Beziehungen heute viel besser wären.

11. Ausbildung

Während eine Voreingenommenheit gegen Juden zu Hause beginnt - es ist nicht so, dass diese Ansicht nur am ersten Schultag auftaucht - werden die Kinder mit einem Lehrplan versorgt, in dem die arabische und muslimische Welt diese Vorurteile verstärkt. Saudische Lehrbücher zum Beispiel, wo zwar kürzlich jeglicher Einfluss der Muslimbrüder verboten wurde, aben aber noch nicht dasselbe für antijüdische, antichristliche oder antisufiische Vorurteile getan.

Ein saudisches Lehrbuch von 2016-2017 zum Beispiel über Hadithen (die dem Propheten Mohammed zugeschriebenen Sprüche und Handlungen), "behauptet grundlos, dass der Zionismus nach Weltherrschaft und einer 'globalen jüdischen Regierung' strebt". (Nun, das ist Projektion: Weltherrschaft ist das, was der Salafi-Islam anstrebt; das Judentum nicht).

Palästinensische Lehrbücher sind grundsätzlich nicht besser. Die Europäische Union finanziert derzeit eine Studie über palästinensische Schulbücher, die auf die Ergebnisse der Nichtregierungsorganisation IMPACT-se zurückgeht, die im Mai feststellte, dass "die neuen palästinensischen Schulmaerialien für das Schuljahr 2018-19.... radikaler war als die bisher veröffentlichten".

"Am beunruhigendsten ist", berichtete die NGO, "dass es eine systematische Einfügung von Gewalt, Märtyrertod und Dschihad in alle Klassen und Themenbereiche in einer umfassenderen und anspruchsvolleren Weise gibt...".

In der Zwischenzeit wird niemand zum Frieden erzogen.

Wenn wir zu all dem die traurige Realität hinzufügen, dass palästinensische Politiker den Konflikt nutzen, um Milliarden von Dollar an Spenden zu erhalten, können wir verstehen, warum dieser Konflikt bisher nicht gelöst wurde.

 

Gatestone Institute - Dr. Tawfik Hamid, der Autor von Inside Jihad: How Radical Islam Works, Why It Should Terrify Us, How to Defeat It ("Inside Jihad: Wie der radikale Islam funktioniert, warum er uns Angst machen sollte, wie man ihn besiegt"), ist ein angesehener Senior Fellow am Gatestone Institute. - Übersetzt von Daniel Heiniger


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: Archiv


Sonntag, 15 September 2019









Frankreichs hausgemachter Terrorismus

Frankreichs hausgemachter Terrorismus

Diesmal benutzte der Terrorist keine Schusswaffen; seine Opfer waren keine unbewaffneten Kinder, Cartoonisten oder Juden, sondern Polizisten.

[weiterlesen >>]

Die Türkei überschwemmt Europa mit Migranten

Die Türkei überschwemmt Europa mit Migranten

Griechenland ist für die europäische Migrationskrise wieder "Ground Zero" geworden. Mehr als 40.000 Migranten kamen in den ersten neun Monaten des Jahres 2019 nach Griechenland, und mehr als die Hälfte davon erst in den letzten drei Monaten, wie neue Daten der Internationalen Organisation für Migration

[weiterlesen >>]

Es ist keine Überraschung, einen Anstieg des Judenhasses in Westeuropa zu beobachten

Es ist keine Überraschung, einen Anstieg des Judenhasses in Westeuropa zu beobachten

Warum erklären so viele der Enkelkinder von Nazis und Nazi-Kollaborateuren, die uns den Holocaust gebracht haben, den Juden erneut den Krieg? Warum haben wir in Westeuropa einen solchen Anstieg des Antisemitismus und des irrational virulenten Antizionismus erlebt?

[weiterlesen >>]

Wer hat Angst vor der skandinavischen Kriminalitätsstatistik?

Wer hat Angst vor der skandinavischen Kriminalitätsstatistik?

In Schweden ist es längst tabu, darüber zu diskutieren, wer hinter der aktuellen Kriminalitätsepidemie im Land steckt.

[weiterlesen >>]

Beweise dafür, dass der Iran gegen den Nuklearvertrag vom ersten Tag an verstoßen hat?

Beweise dafür, dass der Iran gegen den Nuklearvertrag vom ersten Tag an verstoßen hat?

Die iranische Regierung treibt ihr Atomprogramm schneller voran. Vor kurzem erklärte die Atomenergie-Organisation des Iran (AEOI), dass Teheran den dritten Schritt zur Steigerung seiner nuklearen Aktivitäten unternommen habe, indem sie fortschrittliche Zentrifugen aktivierte: 20 IR-4 und 20 IR-6 Zentrifugen.

[weiterlesen >>]

Palästinenser stehlen Strom, dann beschuldigen sie Israel

Palästinenser stehlen Strom, dann beschuldigen sie Israel

Seit langem weigern sich viele Palästinenser, ihre Rechnungen an die arabische Jerusalem District Electricity Company (JDEC) zu bezahlen.

[weiterlesen >>]