`Womens March´: Reigen der Antisemitinnen

`Womens March´: Reigen der Antisemitinnen


Es ist ein Trauerspiel. Linke Bewegungen werden immer mehr zum Sammelbecken für notorische Israelhasser. Von Corbyn in Großbritannien bis zum `Women´s March´ in den USA.

Von Thomas Eppinger

Nachdem kürzlich öffentlich wurde, dass drei als antisemitisch bekannte Gründungsmitglieder den Vorstand der Protestbeswegung verlassen haben, hielten das viele für ein Signal gegen Antisemitismus und Israelhass. Diese Hoffnung war trügerisch, betrachtet man, wer stattdessen in den Vorstand des „Women’s March“ einzog.

Samia Assed, eine palästinensische Aktivistin, postet auf Twitter Bilder mit Linda Sarsour und Ilhan Omar und unterstützt die BDS-Bewegung. Assed retweetete das Video eines Interviews mit der amerikanischen Aktivistin Abby Martin, die von 2012 bis 2015 für den russischen Propaganda-Sender RT America gearbeitet hat. Martin war im 9/11 Truth Movement engagiert, einer Gruppe von Verschwörungstheoretikern, die bis heute die amerikanische Regierung für die Anschläge vom 11. September 2001 verantwortlich machen.

In dem Video verbreitet sie hanebüchene Lügen über Israel. Die Israelis würden in der Westbank Menschen für das Posten von Fotos einsperren, Fahnen verbieten und Kinder foltern, und anderes in der Art. Die Überschrift des Videos: „Israel = schlimmer als der Teufel“. Inzwischen hat Assed ihren Twitter-Account auf privat gestellt. Sie wird wohl wissen, warum.

„Jerusalem ist nicht in Israel“

Charlene Carruthers unterstützt ebenfalls die BDS-Bewegung und ist ein Fan des homophoben und antisemitischen Hasspredigers Louis Farrakhan, Führer der Nation of Islam. In ihren Tweets schreibt sie unter anderem:

 „…, aber Jerusalem sollte in der Liste nicht als in Israel gelegen angeführt sein.“ (Twitter)

„Wir schicken Milliarden nach Israel, um die Apartheid dort zu finanzieren.” (Twitter)

„Die BDS-Bewegung ist ein Hebel, mit dem wir als US-Steuerzahler Druck auf das israelische Regime ausüben können …“ (Twitter)

„Ich würde Euch am liebsten alle ohrfeigen dafür, dass ihr statt #Farrakhan Boondocks und ‚Family Guy‘ und all das Zeug anseht.” (Twitter)

„#Israel #Nazis“

Doch die ärgste von allen ist Zahra Billoo. Man muss ihre Aussagen nicht kommentieren, sie sprechen für sich selbst:

„Wer hat mehr Menschen ermordet, gefoltert und gefangen genommen? Apartheid-Israel oder der IS?“ (Twitter)

„Kein Bedarf an einem Holocaust-Museum, in Anbetracht dessen, dass Israel es auf sich genommen hat, einen neuen zu schaffen. #Israel #Nazis“ (Twitter)

„Die Hamas zu verurteilen, Raketen auf [Apartheid] Israel abzufeuern, ist wie eine Frau zu verurteilen, ihren Vergewaltiger zu schlagen.“ (Twitter)

„From the river to the sea, #Palestine will be free.“ (Twitter)

Dieser palästinensische Kampfslogan bedeutet nichts weniger als die Auslöschung von Israels Existenz. Gemeint ist ein freies Palästina vom Jordan bis zur Küste, da ist für Israel kein Platz. Die demokratische US-Abgeordnete Rashida Tlaib veranschaulichte den Slogan mit einer Landkarte in ihrem Büro: Den Staat Israel hatte sie mit einem Post-it, auf dem „Palestine“ steht, überklebt.

„Ich habe mehr Angst vor rassistischen Zionisten, die das Apartheid Israel unterstützen, als vor den psychisch kranken Jugendlichen, die das #FBI für ISIS rekrutiert.“ (Twitter)

„Sehe keinen Unterschied zwischen amerikanischen Jugendlichen, die das Land verlassen, um sich ISIS oder der IDF anzuschließen. Beide sind mörderische, Kriegsverbrechen begehende und terroristische Organisationen.“ (Twitter)

„Israel, das sich gegen Palästinenser ‚verteidigt‘, ist vergleichber mit Nazi-Deutschland, das sich gegen einen jüdischen Aufstand verteidigt.“ (Twitter)

Düstere Aussichten

Man soll sich keinen Illusionen hingeben. Das Ausscheiden von Sarsour, Mallory und Bland aus dem Vorstand von „Women’s March“ hat die Antisemiten in der amerikanischen Linken nicht geschwächt. Im Gegenteil. Israelhasserinnen wurden durch Israelhasserinnen ersetzt, das eine oder andere jüdische Feigenblatt im Vorstand ändert daran nicht das Geringste. Und Linda Sarsour ist zu einer prominenten Vertreterin von Bernie Sanders in dessen Präsidentschaftskampagne 2020 aufgestiegen.

Seth Mandel vom Washington Examiner hat auf den Punkt gebracht, was derzeit vor sich geht:

„Wenigstens ist glasklar, was hier passiert ist. Sarsour ist gegangen und hat als eine der prominenten Vertreterinnen von Bernie noch größeren Einfluss, ihre radikalen Gefolgsleute haben sie ersetzt. Die Antisemitinnen des Women’s March erlangen mehr Macht über die Politik des linken Flügels, nicht weniger.“
 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Mena-Watch.


Autor: Thomas Eppinger
Bild Quelle: Pixabay


Freitag, 20 September 2019









`Womens March´: Reigen der Antisemitinnen

`Womens March´: Reigen der Antisemitinnen

Es ist ein Trauerspiel. Linke Bewegungen werden immer mehr zum Sammelbecken für notorische Israelhasser. Von Corbyn in Großbritannien bis zum `Women´s March´ in den USA.

[weiterlesen >>]

Neuer EU-`Außenminister´: Mit der Vernichtung Israels leben?

Neuer EU-`Außenminister´: Mit der Vernichtung Israels leben?

Wer dem Ende der Amtszeit Frederica Mogherinis als EU-Außenbeauftragte in freudiger Erwartung entgegensah, dürfte wohl bitter enttäuscht werden: denn Mogherini folgt als Hoher Vertreter der Europäischen Union für Außen- und Sicherheitspolitik aller Voraussicht nach der gebürtige Katalane Josep Borrell.

[weiterlesen >>]

Drei Tage, drei Begegnungen und ein Friedensplan

 Drei Tage, drei Begegnungen und ein Friedensplan

`Selbst wenn ihr euch bemüht: ihr Europäer könnt Israel nicht verstehen´, sagt der große, kräftige Mann mit leiser Stimme.

[weiterlesen >>]

Der IS-Terror ist mitten unter uns

 Der IS-Terror ist mitten unter uns

Die gute Nachricht lautet, der IS ist besiegt. Die schlechte Nachricht: seine Ideologie und seine Kämpfer sind es nicht. Tausende IS-Terroristen werden ihren Kampf fortführen, und niemand kann mit Gewissheit vorhersagen, wo, wie und wann sie zuschlagen werden.

[weiterlesen >>]

Der größte und beste Nahost-Friedensplan des Jahrhunderts

 Der größte und beste Nahost-Friedensplan des Jahrhunderts

Der `Deal des Jahrhunderts´ soll der Nahost-Friedensplan von Donald Trump werden. Und wer weiß, vielleicht bringt er ja tatsächlich ein bisschen Schwung in das versteinerte Ritual endloser Verhandlungen, die in der Vergangenheit letztlich alle daran scheiterten, dass die Palästinensische Führung weder willens noch fähig war, Kompromisse zu schließen.

[weiterlesen >>]

Wenn Europas Ex-Außenminister Nahostpolitik machen

 Wenn Europas Ex-Außenminister Nahostpolitik machen

33 ehemalige Spitzenpolitiker Europas richten einen `dringenden Appell´ an die Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik Federica Mogherini , darunter die früheren Außenminister Javier Solana, Sigmar Gabriel, Benita Ferrero-Waldner und Michael Spindelegger sowie der frühere belgische Premierminister und jetzige EU-Abgeordnete Guy Verhofstadt.

[weiterlesen >>]