Erdogan droht Europa mit neuer Flüchtlingswelle

Erdogan droht Europa mit neuer Flüchtlingswelle


Sollte die EU die türkische Militäroperation als Invasion bezeichnen, will Erdogan die Grenze öffnen, damit 3,6 Millionen syrische Flüchtlinge nach Europa weiterreisen können.

Von Robert Oliphant, The Telegraph

Der türkische Präsident, Recep Tayyip Erdogan, hat damit gedroht, Millionen syrischer Flüchtlinge nach Europa zu schicken, als Reaktion auf die Kritik an seiner Militäroffensive im kurdisch kontrollierten Norden Syriens.

In einer Ansprache gegenüber seiner Partei sagte Erdogan, dass die türkischen Streitkräfte seit Beginn der Operation am Mittwoch 109 ‚Militante‘ getötet hätten und er warnte, dass er ‚die Türen öffnen‘ würde, um eine neue Flüchtlingskrise in Europa auszulösen, wenn die EU dies als ‚Invasion‘ bezeichnen täte. ‚Hey EU, wach auf. Ich sage es noch einmal: Wenn Ihr versuchen solltet, unsere Operation dort als Invasion zu klassifizieren, ist unsere Aufgabe einfach: Wir werden die Türen öffnen und 3,6 Millionen Migranten zu Euch schicken’, sagte er. Er fügte hinzu, dass islamische Staatsgefangene, die von kurdischen Kräften festgehalten werden, im Gefängnis verbleiben oder in diejenigen Heimatländer zurückkehren würden, die bereit wären, sie zu aufnehmen.

Eine syrische Menschenrechtsgruppe erklärte, dass die Kommentare erfolgten, nachdem bis zu 100.000 Zivilisten durch die Kämpfe vertrieben worden waren, seitdem die Türkei am Mittwochnachmittag ihre Offensive durch Artilleriebeschuss und Luftangriffe auf die kurdischen Stützpunkte und Städte gestartet habe.

 

Foto: Erdogan im Gespräch mit EU-Spitzenfunktionären 2016


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: uropean External Action Service, CC BY-NC 2.0


Dienstag, 15 Oktober 2019









Israel unterstützt syrische Kurden

 Israel unterstützt syrische Kurden

Der israelische Staat springt jenen Kurden in Syrien zur Seite, die seit einem Monat mit einer türkischen Invasion konfrontiert sind.

[weiterlesen >>]

Zahl der US-Truppen in Syrien hat sich noch nicht verringert

 Zahl der US-Truppen in Syrien hat sich noch nicht verringert

Die Zahl der US-Truppen in Syrien bleibt mit knapp 1.000 Mann auch drei Wochen nach Präsident Trumps Ankündigung des Rückzugs stabil.

[weiterlesen >>]

Der Iran bricht das Atomabkommen erneut

 Der Iran bricht das Atomabkommen erneut

Die Islamische Republik kündigte am Dienstagabend an, mit der Anreicherung von Uran auf bis zu fünf Prozent zu beginnen. Damit setzt sie einen weiteren Schritt, der gegen die Bestimmungen des Atomabkommens von 2015 verstößt.

[weiterlesen >>]

Iran hielt internationale Inspektorin in Atomanlage fest

Iran hielt internationale Inspektorin in Atomanlage fest

Neben weiteren iranischen Verstößen gegen das Atomabkommen wurde ein Zwischenfall bekannt, der sich vorige Woche in Natanz zugetragen hat: Eine IAEO-Inspektorin wurde kurzzeitig festgehalten.

[weiterlesen >>]

Wer steckt hinter dem `Europäischen Islamophobie-Bericht´?

Wer steckt hinter dem `Europäischen Islamophobie-Bericht´?

In wessen Interesse arbeitet die türkische Stiftung für politische, wirtschaftliche und soziale Forschung? Was sind die Ziele, wer die Köpfe der „Denkfabrik“? Und wer finanziert deren Arbeit? Ein Versuch der Klärung der vielen offenen Fragen.

[weiterlesen >>]

Wer vor lauter Grautönen den Antisemitismus nicht sieht

 Wer vor lauter Grautönen den Antisemitismus nicht sieht

Der Soziologe Peter Ullrich verharmlost in der taz die Israelboykott-Bewegung BDS, wie er linken und islamischen Antisemitismus ganz allgemein für vernachlässigbar erklärt.

[weiterlesen >>]