Aufmarsch türkischer Nationalisten in Wien

Aufmarsch türkischer Nationalisten in Wien


Wie der Presseservice Wien - Netzwerk freier Fotojournalist*innen meldet, wurden auf einer Kundgebung türkischer Nationalisten auf dem Wiener Stephansplatz der faschistische Wolfsgruß und die den Muslimbrüdern zugeordnete `Rabia` gezeigt sowie antisemitische Parolen skandiert

Am 18.10.2019 demonstrierten am Stephansplatz in der Wiener Innenstadt zwischen 50 und 100 türkische Nationalist_innen und Rechtsextremist_innen. Die auffällig jungen Demonstrant_innen versammelten sich neben dem Stephansdom und zeigten offen ihre Gesinnung: neben türkischen Flaggen waren durchgehend der Wolfsgruß und mindestens einmal die 3 Halbmonde (Erkennungszeichen der rechtsextremen türkischen Partei MHP) zu sehen. Auch der Rabia-Gruß wurde oft gezeigt, was als Symbol der islamistischen Muslimbruderschaft gilt. Ein paar Demonstrant_innen marschierten unter ‚Takbir, Allahu Akbar‘-Rufen Richtung Schwedenplatz, während zahlreiche türkische Nationalist_innen weiterhin am Stephansplatz blieben. Dort riefen sie antisemitische Parolen wie ‚Verdammt sei Israel‘, sowie andere, die direkt Bezug auf den laufenden Einmarsch der türkischen Armee in Nordsyrien nahmen, wie: „Wir sind in Rojava einmarschiert und haben eure Mütter gefickt‘.

Foto: Aufmarsch türkischer Nationalisten (Quelle: presse-service.at, wo sich weitere Fotos der Kundgebung finden.)

 


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: presse-service.at


Mittwoch, 23 Oktober 2019









Israel unterstützt syrische Kurden

 Israel unterstützt syrische Kurden

Der israelische Staat springt jenen Kurden in Syrien zur Seite, die seit einem Monat mit einer türkischen Invasion konfrontiert sind.

[weiterlesen >>]

Zahl der US-Truppen in Syrien hat sich noch nicht verringert

 Zahl der US-Truppen in Syrien hat sich noch nicht verringert

Die Zahl der US-Truppen in Syrien bleibt mit knapp 1.000 Mann auch drei Wochen nach Präsident Trumps Ankündigung des Rückzugs stabil.

[weiterlesen >>]

Der Iran bricht das Atomabkommen erneut

 Der Iran bricht das Atomabkommen erneut

Die Islamische Republik kündigte am Dienstagabend an, mit der Anreicherung von Uran auf bis zu fünf Prozent zu beginnen. Damit setzt sie einen weiteren Schritt, der gegen die Bestimmungen des Atomabkommens von 2015 verstößt.

[weiterlesen >>]

Iran hielt internationale Inspektorin in Atomanlage fest

Iran hielt internationale Inspektorin in Atomanlage fest

Neben weiteren iranischen Verstößen gegen das Atomabkommen wurde ein Zwischenfall bekannt, der sich vorige Woche in Natanz zugetragen hat: Eine IAEO-Inspektorin wurde kurzzeitig festgehalten.

[weiterlesen >>]

Wer steckt hinter dem `Europäischen Islamophobie-Bericht´?

Wer steckt hinter dem `Europäischen Islamophobie-Bericht´?

In wessen Interesse arbeitet die türkische Stiftung für politische, wirtschaftliche und soziale Forschung? Was sind die Ziele, wer die Köpfe der „Denkfabrik“? Und wer finanziert deren Arbeit? Ein Versuch der Klärung der vielen offenen Fragen.

[weiterlesen >>]

Wer vor lauter Grautönen den Antisemitismus nicht sieht

 Wer vor lauter Grautönen den Antisemitismus nicht sieht

Der Soziologe Peter Ullrich verharmlost in der taz die Israelboykott-Bewegung BDS, wie er linken und islamischen Antisemitismus ganz allgemein für vernachlässigbar erklärt.

[weiterlesen >>]