In Deutschland ist die Meinungsfreiheit gefährdet

In Deutschland ist die Meinungsfreiheit gefährdet

In Deutschland ist die Meinungsfreiheit gefährdet


Morddrohung gegen Ali Ertan Toprak eingegangen

In Deutschland ist die Meinungsfreiheit gefährdet

Die Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut in einer pluralistischen Demokratie. Sie zu schützen,

ist nicht nur die Aufgabe der staatlichen Institutionen, sondern der Gesamtgesellschaft.
Eine zunehmende Polarisierung der Gesellschaft, Radikalisierung gewisser Bevölkerungsgruppen und eine Verrohung der Sprache, vor allem in den sozialen Medien, gefährden jedoch zunehmend die Meinungsfreiheit.


Die Kurdische Gemeinde Deutschland (KGD) setzt sich für den gesellschaftlichen Zusammenhalt, gegen den Antisemitismus, für Demokratie und Menschenrechte ein, dies macht sie oft zur Zielscheibe von Extremisten. Nun sind jedoch bei der KGD Morddrohungen gegen den Bundesvorsitzenden Ali Ertan Toprak eingegangen.


Mehmet Tanriverdi, stellvertretender Vorsitzender der Kurdischen Gemeinde Deutschland:

"Wir nehmen die Drohungen sehr ernst. Jedes einzelne Menschenleben ist viel zu wichtig, als das wir darüber hinwegsehen könnten."


Die KGD hat daher gegen die Verfasser der Drohungen Strafanzeigen erstattet, die Polizei und den Generalbundesanwalt eingeschaltet. Auch wenn das Drohschreiben am Ende mit „Sieg Heil! Heil Hitler!“ versehen ist, was auf Neonazis hindeutet, ist nicht auszuschließen, dass die Drohung auf türkische Rechtsradikale zurückzuführen ist, die in Deutschland jede Kritik an Erdogan und an der Türkei zu unterdrücken versuchen.

Die Kurdische Gemeinde ruft daher die Sicherheitsbehörden dazu auf, die Morddrohungen ernst zu nehmen und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.


Tanriverdi: „Wir werden uns von nichts und niemanden die Meinungsfreiheit nehmen lassen, sie auch in Deutschland verteidigen und schützen."


Autor: Kurdische Gemeinde D
Bild Quelle:


Donnerstag, 07 November 2019






Warum steht in dem Artikel nichts darüber, was die Schlagzeile suggerieren soll? Wer hat jemandem verboten eine Meinung zu haben? Unsere Meinungsfreiheit ist nicht bedroht. Sonst hätte wohl bei dieser Schlagzeile wohl eine Zensur stattgefunden.

@1 sio ich nehme wohl an, daß der folgende Textabschnitt damit gemeint ist: "Auch wenn das Drohschreiben am Ende mit „Sieg Heil! Heil Hitler!“ versehen ist, was auf Neonazis hindeutet, ist nicht auszuschließen, dass die Drohung auf türkische Rechtsradikale zurückzuführen ist, die in Deutschland jede Kritik an Erdogan und an der Türkei zu unterdrücken versuchen".

@2 Dann ist das aber die gänzlich falsche Schlagzeile. Aus dieser soll gelesen werden, daß unsere Meinungsfreiheit gefährdet ist und nicht was der Sultan oder Neonazis hier versuchen. Es wird (noch) Niemand wird daran gehindert seine Meinung zu äußern. Evtl. Konsequenzen musste man schon immer daraus ziehen. Ich kann nicht ausschließen, daß mit dieser Art versucht wird die Argumentation von Links- oder Rechtsextremisten zu bestätigen.

@3sio Na Sio, handelt es sich nicht um die KGDeutschland? Oder haben die das in der Türkei bekommen? Und Sie wollen doch nicht ernsthaft behaupten, dass in unserem Land jeder der seine Meinung sagt auch mit Konsequenzen rechnen muss, z.B. Entlassung aus dem Job oder keinen Veranstaltungsraum usw. usw.

Ich verstehe Ihre Fragen nicht. Ich habe auch nicht behauptet, daß jeder mit seiner Kündigung rechnen muß wenn er seine Meinung kundtut. Mit evtl. Konsequenzen musste man aber immer schon rechnen. Die sind in einer Diktatur natürlich anders als in einem demokratischen Staat. Eine Gefährdung der Meinungsfreiheit kann ich in unserem Land nicht erkennen.

@5sio In meinen Jugendtagen demonstrierte ich gegen Berufsverbote, Sie dürfen mal raten gegen wen die ausgesprochen wurden. Aber zum Glück ist der Mensch vergesslich. @4 war übrigens sarkastisch gemeint, habe aber "Ironie off" vergessen, man wird halt älter. Schönes Wochenende noch.


  Alle Felder müssen ausgefüllt werden
Name:
E-Mail:
Text:
Sicherheitsabfrage 18+ 8=
Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!
 

 



In Deutschland ist die Meinungsfreiheit gefährdet

In Deutschland ist die Meinungsfreiheit gefährdet

Morddrohung gegen Ali Ertan Toprak eingegangen

[weiterlesen >>]

Kurdische Gemeinde Deutschland kritisiert die beiden Kirchen für ihr Schweigen zur humanitären Katastrophe in Nordsyrien

Kurdische Gemeinde Deutschland kritisiert die beiden Kirchen für ihr Schweigen zur humanitären Katastrophe in Nordsyrien

Nach Ansicht von Cahit Basar, Generalsekretär der Kurdischen Gemeinde Deutschland, ist mit der Invasion in Nordsyrien die letzte sichere Enklave für die religiösen Minderheiten gefallen

[weiterlesen >>]

Zu den jüngsten Ausschreitungen bei Demonstrationen gegen die türkische Invasion in

Zu den jüngsten Ausschreitungen bei Demonstrationen gegen die türkische Invasion in

Stellungnahme der Kurdischen Gemeinde Deutschland e.V.

[weiterlesen >>]

Erklärung zum völkerrechtswidrigen Einmarsch der Türkei in Nordsyrien

Erklärung zum völkerrechtswidrigen Einmarsch der Türkei in Nordsyrien

Mit scharfen Worten verurteilt der ehemalige hannoversche Oberbürgermeister Dr. h.c. Herbert Schmalstieg und Sprecher des Beirates der Kurdischen Gemeinde Deutschland e.V. (KGD) die Invasion der türkischen Armee und ihrer Milizen in Nordsyrien.

[weiterlesen >>]

Kurdische Gemeinde zum Terroranschlag von Halle:

Antisemitismus ist Menschenverachtend und hat keinen Platz in Deutschland!

Antisemitismus ist Menschenverachtend und hat keinen Platz in Deutschland!

Die Kurdische Gemeinde Deutschland ist über den niederträchtigen Anschlag auf die Synagoge in Halle und die zwei Todesopfer erschüttert.

[weiterlesen >>]

Kurdische Gemeinde Deutschland begrüßt den Gesetzesentwurf der nordrhein-westfälischen Landesregierung zur religiöser und weltanschaulicher Neutralität der Justiz

Kurdische Gemeinde Deutschland begrüßt den Gesetzesentwurf der nordrhein-westfälischen Landesregierung zur religiöser und weltanschaulicher Neutralität der Justiz

Cahit Basar, Generalsekretär der Kurdischen Gemeinde Deutschland, sieht in dem Vorstoß des Justizministers einen sinnvollen Schritt, um persönliche Glaubensangelegenheiten nicht demonstrativ in den öffentlichen Raum zu tragen.

[weiterlesen >>]