Der Iran bricht das Atomabkommen erneut

Der Iran bricht das Atomabkommen erneut

 Der Iran bricht das Atomabkommen erneut


Die Islamische Republik kündigte am Dienstagabend an, mit der Anreicherung von Uran auf bis zu fünf Prozent zu beginnen. Damit setzt sie einen weiteren Schritt, der gegen die Bestimmungen des Atomabkommens von 2015 verstößt.

 Der Iran bricht das Atomabkommen erneut

Von Judah Ari Gross, The Times of Israel

Die Entscheidung fiel wenige Stunden nach der Ankündigung des iranischen Präsidenten Hassan Rouhani, dass der Iran wieder mit der Uranreicherung in der stark befestigten unterirdischen Atomanlage Fordo in der iranischen Provinz Qom beginnen werde. Als Schlüsselbestimmung des Nuklearabkommens von 2015 hatte der Iran zugestimmt, die Produktion von Nuklearmaterial in der Anlage einzustellen, die ursprünglich im Geheimen errichtet und betrieben worden war bis die Vereinigten Staaten, Israel und andere westliche Länder ihre Existenz offenlegten.

Am Dienstagabend ließ der Leiter der Atomenergiebehörde des Iran dann im sprichwörtlichen Sinne eine weitere Bombe platzen und teilte den lokalen Medien mit, dass die Islamische Republik in Urananreicherungsrate auf 5% erhöhen werde, Das stellt einen weiteren Verstoß gegen den Atomdeal (JCPOA) dar, der dem Iran nur eine Anreicherung auf 3,67erlaubt.

Die Entscheidung, den Betrieb in Fordo wieder aufzunehmen und den Grad der Urananreicherung zu erhöhen, bedeutet den vorläufig letzten Schritt in einem andauernden Schlagabtausch zwischen den USA und dem Iran, der letztes Jahr begann, als das Weiße Haus aus dem Atomabkommen von 2015 ausschied. Seitdem hat Washington immer neue Sanktionen gegen die Islamische Republik verhängt, die sowohl mit Verstößen gegen die JCPOA, als auch mit zunehmend aggressiven Aktionen im Persischen Golf reagiert hatte.

 

Foto: Leiter der iranischen Atomenergiebehörde Ali Akbar Salehi


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: © Imago Images / ZUMA Press


Samstag, 09 November 2019







  Alle Felder müssen ausgefüllt werden
Name:
E-Mail:
Text:
Sicherheitsabfrage 10+ 5=
Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!
 

 



Israel unterstützt syrische Kurden

 Israel unterstützt syrische Kurden

Der israelische Staat springt jenen Kurden in Syrien zur Seite, die seit einem Monat mit einer türkischen Invasion konfrontiert sind.

[weiterlesen >>]

Zahl der US-Truppen in Syrien hat sich noch nicht verringert

 Zahl der US-Truppen in Syrien hat sich noch nicht verringert

Die Zahl der US-Truppen in Syrien bleibt mit knapp 1.000 Mann auch drei Wochen nach Präsident Trumps Ankündigung des Rückzugs stabil.

[weiterlesen >>]

Der Iran bricht das Atomabkommen erneut

 Der Iran bricht das Atomabkommen erneut

Die Islamische Republik kündigte am Dienstagabend an, mit der Anreicherung von Uran auf bis zu fünf Prozent zu beginnen. Damit setzt sie einen weiteren Schritt, der gegen die Bestimmungen des Atomabkommens von 2015 verstößt.

[weiterlesen >>]

Iran hielt internationale Inspektorin in Atomanlage fest

Iran hielt internationale Inspektorin in Atomanlage fest

Neben weiteren iranischen Verstößen gegen das Atomabkommen wurde ein Zwischenfall bekannt, der sich vorige Woche in Natanz zugetragen hat: Eine IAEO-Inspektorin wurde kurzzeitig festgehalten.

[weiterlesen >>]

Wer steckt hinter dem `Europäischen Islamophobie-Bericht´?

Wer steckt hinter dem `Europäischen Islamophobie-Bericht´?

In wessen Interesse arbeitet die türkische Stiftung für politische, wirtschaftliche und soziale Forschung? Was sind die Ziele, wer die Köpfe der „Denkfabrik“? Und wer finanziert deren Arbeit? Ein Versuch der Klärung der vielen offenen Fragen.

[weiterlesen >>]

Wer vor lauter Grautönen den Antisemitismus nicht sieht

 Wer vor lauter Grautönen den Antisemitismus nicht sieht

Der Soziologe Peter Ullrich verharmlost in der taz die Israelboykott-Bewegung BDS, wie er linken und islamischen Antisemitismus ganz allgemein für vernachlässigbar erklärt.

[weiterlesen >>]