Koordinierungsrat gegen Antisemitismus protestiert gegen antisemitische Ausfälle bei Roger Waters "The Wall"

Koordinierungsrat gegen Antisemitismus protestiert gegen antisemitische Ausfälle bei Roger Waters "The Wall"




Roger Waters Show „The Wall“ wird trotz verschiedener Proteste, die sich auch gegen eine spätere Aufführung dieser Veranstaltung in Düsseldorf richten, am 4. 9. 2013 im Berliner Olympiastadion stattfinden. Roger Waters lässt in seiner Show ein Schwein in den Bühnenhimmel steigen. Das Schwein wird u. a. mit einem Davidstern gekennzeichnet. Das Schwein repräsentiert, so Waters Erklärung, das Böse, insbesondere das Böse einer irrenden Regierung. In der Show erhalten die Zuschauer die Möglichkeit, das Schwein als Unterdrückungssymbol zu vernichten. Die Leute, so Waters, entschieden sich immer für das Richtige; sie zerstörten das Schwein (vgl. dazu R. W.: “Also the pig in question represents evil, and more specifically the evil of errant government. We make a gift of this symbol of repression to the audience at the end of every show and the people always do the right thing. They destroy it.“ - siehe https://www.facebook.com/notes/roger-waters-the-wall/an-open-letter-from-roger-waters/688037331210720).

Waters hat sich gegen den ihn erhobenen Antisemitismusvorwurf mit dem Hinweis auf jüdische Freunde und eine jüdische Schwiegertochter sowie mit dem Argument verteidigt, sein Vater sei im Zweiten Weltkrieg im Kampf gegen den Faschismus gefallen (vgl. ebd.). Derartige Hinweise und Argumente rechtfertigen niemals antisemitische Angriffe. Der Symbolik des mit einem Davidstern versehenen Schweins, das für Unterdrückung steht und deshalb zerstört werden muss, liegt eine hasserfüllte Agitation mit antisemitischen und israelfeindlichen Versatzstücken zugrunde. Sie liegt, wie auch Abraham Foxman, der Direktor der amerikanischen Anti-Defamation League (ADL) festgestellt hat, auf einer Linie mit der auf Diskriminierung und Diffamierung Israels ausgerichteten Boykottkampagne, die Waters bei anderen Gelegenheiten unterstützt (vgl. http://www.huffingtonpost.com/abraham-h-foxman/an-open-letter-to-roger-w_b_3805206.html). Diese Kampagne beruht auf einer Argumentation, die die Antisemitismuskriterien des von allen Fraktionen mitgetragenen Bundestagsbeschlusses vom 4. November 2008 zur Antisemitismusbekämpfung erfüllt.

Roger Waters Show „The Wall“ wird wohl leider morgen in Berlin aufgeführt. Die unakzeptablen antisemitischen Ausfälle in dieser Show müssen gemeinsam zurückgewiesen werden.

 

Für den Koordinierungsrat deutscher Nicht-Regierungsorganisationen gegen Antisemitismus e. V.
Prof. Dr. Diethard Pallaschke, Klaus Faber, Staatssekretär a.D., RA, Mohammad Schams, Dr. Rafael Korenzecher

 

 

Lesen Sie hierzu auch:

 

 

haOlam.de - Interaktiv und zum mitgestalten

haOlam.de - die `Gefällt mir´-Seite bei Facebook - immer ich Echtzeit informiert werden, wenn neue Artikel und Meldungen bei haOlam.de online erscheinen

haOlam.de - Dein Magazin - die Facebook-Gruppe zum diskutieren der Artikel und zum vorschlagen von Themen und Artikeln für haOlam.de - und zum diskutieren rund um haOlam.de und die Themengebiete des Magazins.


Autor: fischerde
Bild Quelle:


Samstag, 07 September 2013






Hab mir den Mist gerade bei YT angeschaut. Das arme Schwein...https://www.youtube.com/watch?v=miRc3_gI2lA

Koordinierungsrat deutscher Nicht-Regierungsorganisationen gegen Antisemitismus e. V.  was es alles gibt....

 



@ steve: Ja irgendwohin muss das eingezogene Steuergeld ja fliessen. In marode Schulen, Straßen, Brücken oder auch in die Förderung des eigenen Nachwuchses scheints ja nicht zu sein.

Alle Politiker die den Meineid geschworen haben "Schaden vom Deutschen Volk abzuwenden" und "seinen Nutzen zu mehren" gehören dafür bestraft. Zumindest bei der nächsten Wahl abgestraft, d.h. abgewählt!

Nebenbei es braucht nicht hunderter dieser sogenannten Nichtregierungsorganisationen mit exotischen Namen die aus Versagern echte Kämpfer gegen Rechts macht. Der Feind unserer Demokratie ist der Extremismus egal ob von rechts, links, oben, unten oder aus einem Buch welches angeblich zeitlose Gültigkeit hat und nicht interpretiert werden darf.

Diese Vielfalt an Organisationen und Vereinen alimentiert viel unnötiges unqualifiziertes  Personal und verdünnt somit den Einfluss der wirklich wichtigen Verbände in dieser Angelegenheit.

Nebenbei dieser Künstler, sollte genau wie Herr Irving, ein Einreiseverbot nach Deutschland auferlegt bekommen. Oder wie wird die Sache hier gesehen?



laßt ihn rein aber  (...hach, träumen wird man doch wohl dürfen...was eine frau im fr...frühherbst träumt.....) bleibt alle draußen. laßt ihn in leeren häusern spielen...

zu spät. schade um den schönen traum



eigentlich hatte ich ja von mauerresten (another brick on the head) geträumt. aber dann wär ich wohl gesperrt worden. und das neue jahr mit einer lüge zu beginnen (versichere nichts moralisch...) war auch nicht die feine art. daher der andere traum



#4 obby      versteh` ich nicht, vieleicht liegt`s am Sonntagvormittag oder ich werd` langsam alt....



Ist Roger Waters auch schon zum Islam konvertiert?

Er sollte sich dann bitte Abu Hetzer nennen...