Hugo Chavez im Iran: Bündnis mit den Faschisten eine "heilige Aufgabe"

Hugo Chavez im Iran:

Bündnis mit den Faschisten eine "heilige Aufgabe"




Am späten Montagabend traf der venezuelanische Despot Hugo Chavez in Teheran ein. Es ist neuenter Staatsbesuch des nationalen Sozialisten im Iran, seinem "zweiten Zuhause". Die iranische Fars news zitiert Chavez mit den pathetischen Worten: "Die Ausdehnung der Zusammenarbeit mit dem Iran ist eine heilige Aufgabe für Venezuela und wird mit aller Ernsthaftigkeit verfolgt. Die unabhängigen Staaten wie Iran und Venezuela haben ein grosses Potential und die Vereinigung dieser Potentiale wird unseren Widerstand gegen den Imperialismus stärken. Unsere Beziehungen zum Iran sind fest und brüderlich, und Venezuela wird an der Seite der grossen iranischen Nation stehen - unter allen Umständen." Ahmadinedschad, diktatorisch herrschender "Präsident" der "Islamischen Republik Iran", entgegnete auf die Liebesbekundungen von Chavez: "Die standhafte und konsequente Verurteilung der Sanktionen der tyrannischen Mächte gegen den Iran durch Venezuela ist ein Zeichen tiefer und fester Beziehungen zwischen unseren Ländern."

In den letzten fünf Jahren unterzeichneten die beiden Grossexporteure von Erdöl 186 Verträge, Chavez sieht in Ahmadinedschad den Hauptverbündeten im Kampf gegen den "Imperialismus", für die Schaffung einer "neuen Weltordnung" und die Reform des UN-Sicherheitsrates. Wie Debka berichtet, wird Moskau die S-300-Antiraketensysteme, deren Lieferung an den Iran vorerst storniert wurde, voraussichtlich an Venezuela verkaufen. Über diesen Umweg, so sind sich Experten sicher, könnte der Iran schliesslich die Waffensysteme, notwendig zur Absicherung seiner Nuklearanlagen und seines Atomwaffenprogramms, doch bekommen. Bei einem Besuch in Moskau hatte Chavez zuvor einen Vertrag ueber den Bau des ersten Atomreaktors in Venezuela abgeschlossen. Ob acu Venezuela die angebliche "friedliche Nutzung" der Atomenergie nur als Vorwand zur eigenen atomaren Bewaffnung nutzt, wird als zumindest wahrscheinlich angesehen. Chavez hatte sich selber mehrfach zum "Schöpfer" des "Sozialismus des 21. Jahrhunderts" ausrufen lassen, dessen weltweite Errichtung angestrebt wird.

 

Mit Material von hii


Autor: haolam.de
Bild Quelle:


Donnerstag, 21 Oktober 2010






Wenn die Allianz Chavez-Mahmoud hilft, Israel kleinzuhalten und einzudämmen, ist sie sehr sinnvoll.



Als ich das letzte Mal auf die landkarte geschaut habe, war Israel nicht besonders groß. Eingedämmt wird es seit 62 Jahren und ist immer noch da und immer noch die einzige Demokratie in der Region.



schalom, die freudschaft mit venezuela und des iran ist mehr für das land iran gedacht.

venezuela kann israel nicht schaden.  waffen werden sicher nicht aus venezuela  nach dem

iran kommen.  <<ich wünsche gut schabbat und shalom.karl <<



Bitte die Demokratie nicht mit der Apartheid verwechsel!!!