Ägypten: Islamisten brennen Häuser von Christen nieder

Ägypten:

Islamisten brennen Häuser von Christen nieder




Die Spannungen zwischen Moslems und Christen in Ägypten eskalieren weiter. In der südlichen christlich-moslemischen Stadt Abu Tesht hat ein moslemischer Mob etliche Häuser koptischer Christen niedergebrannt. Der Grund: Ein christlicher Mann aus der Stadt soll eine Affäre mit einer moslemischen Frau gehabt haben. Die Gerüchte nahmen ihren Lauf, nachdem sie zusammen auf der Straße gesehen worden waren. Beide wurden verhaftet und verhört. In den letzten Wochen mehren sich Berichte von Übergriffen auf Ägyptens christliche Einwohner, die jedoch von der internationalen Presse weitgehend ignoriert werden.

 

Zu den wenigen Ausnahmen gehört Focus online:

 

Im Süden von Ägypten haben Muslime Häuser von koptischen Christen in Brand gesteckt. Auslöser des Brandanschlags könnten Gerüchte über eine angebliche Affäre zwischen einem Christen und einer Muslimin gewesen sein, laut Informationen aus Sicherheitskreisen.

...

Im Süden von Ägypten kommt es immer wieder zu Zusammenstößen zwischen Christen und Muslimen, häufig wegen Landstreitigkeiten oder Auseinandersetzungen über den Bau von Kirchen.

...

... Ihren Höhepunkt erreichten die Auseinandersetzungen Anfang 2010 mit der Ermordung von sechs Christen und einem muslimischen Sicherheitsmann in einer Kirche.

...

Koptische Christen machen rund zehn Prozent der ägyptischen Bevölkerung aus. Nach Angaben von Menschenrechtsgruppen nehmen die Angriffe auf Christen in Ägypten zu.

 

 


Autor: haolam.de
Bild Quelle:


Freitag, 19 November 2010






Vielen Dank, dass Sie diese Nachrichten veröffentlichen. Erst kommen die Christen im Irak, dann Libanon dann Ägypten. Sie haben vergessen, dass Al-Azhar einen Edikt herausgegeben hat, in dem es die Absetzung des Papstes von Alexandrien gefordert wird sowie dessen Inhaftierung. Der Papst Schenuda III. hat es gewagt, gegen das oberste Gericht in Ägypten vorzugehen und Einspruch zu erheben. Das Gericht hat ein Urteil erlassen, wonach Christen, die durch ein islamisches Gerichtsurteil (Scharia) geschieden wurden, zum zweiten Mal in die Kirche verehelicht werden müssen.

Genscher hat mal gesagt, als er nach der Verbannung vom Papst Schenuda III. durch Präsident Anwar El-Sadat gefragt wurde: Ich wußte nicht, dass es in Ägypten Christen gibt! Willkommen im Takkeya-Club...



Es ist traurig, aber dort wo Europäer Urlaub machen , wo auch Christen aus dem ausland urlaub machen , paar straßen weiter werden Christen verflucht und verfolgt. So ist nun die Realität, und die UNO und so Nationen schauen zu.

 

Traurig sowas, obwohl Christen aus dem Land für vieles in Arabischen Ländern spenden , aber kein Öl Land hilft wo anders und spendet was.

 

Gepriesen sei der Herr Israels

 

 



Ich find das auch voll schrecklich und hab immer total angst um einen sehr wichtigen menschen in meinem leben. er ist auch christ und lebt dort. jedes mal wenn ich höre was da ständig passiert, hab ich angst das ihm was passiert sein könnte!

Find es voll Sch... (schuldigung für den ausdruck) das nix in den allgm. nahcrichten berichtet wird und das denen nicht geholfen wird, soweit ich das weiß!

 

gott segne euch alle!