Schlag gegen Islamisten: Bundesweite Durchsuchungsmaßnahmen bei salafistischem Netzwerk

Schlag gegen Islamisten:

Bundesweite Durchsuchungsmaßnahmen bei salafistischem Netzwerk




Auf Veranlassung des Bundesministeriums des Innern und auf der Grundlage entsprechender Gerichtsbeschlüsse werden seit heute 8 Uhr in Bremen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen Durchsuchungen und Beschlagnahmen bei einem bundesweit agierenden salafistischem Netzwerk durchgeführt. Hintergrund dieser Maßnahmen ist ein seit längerem vom Bundesministerium des Innern gegen die Vereine "Einladung zum Paradies e.V." (EZP) in Braunschweig/Mönchengladbach und "Islamisches Kulturzentrum Bremen e.V."(IKZB) geführtes vereinsrechtliches Ermittlungsverfahren.

 

Der Sprecher des Bundesinnenministeriums erklärte gegenüber haOlam.de:

 

Die heutigen Exekutivmaßnahmen stehen in keinem Zusammenhang mit der aktuellen Gefährdungslage durch den internationalen Terrorismus. Sie waren seit längerem geplant.

EZP und IKZB sind verdächtig, sich gegen die verfassungsmäßige Ordnung zu richten, indem sie diese zugunsten eines islamischen Gottesstaates in Deutschland beseitigen wollen. Salafisten verstehen die islamische Religion als Ideologie, Ordnungs- und Herrschaftssystem und damit als unvereinbaren Gegensatz zur parlamentarischen Demokratie. Gesetze können der salafistischen Ideologie zufolge nur von Gott (göttliche Souveränität), nicht vom Volke gemacht werden. So fordert auch der 1. Vorsitzende des EZP, dass auf der Basis der Scharia regiert werden muss und nicht auf Basis von Menschen erlassener Gesetze.

Gegen islamistische Netzwerke wie diese salafistischen Vereine stehen der freiheitlichen Demokratie vereinsrechtliche Verbotsmaßnahmen zur Verfügung. Für eine wehrhafte Demokratie ist es so notwendig wie geboten, nicht erst den Jihad in Form des bewaffneten Kampfs abzuwarten, um gegen verfassungsfeindliche Vereinigungen einzuschreiten.

Die heutigen zeitgleichen Durchsuchungen in drei Bundesländern werden zeigen, ob sich der bisherige Anfangsverdacht bestätigt."


Autor: haolam.de
Bild Quelle:


Dienstag, 14 Dezember 2010






Das verwundert mich nicht wirklich, dass unser Staatsschutz da jetzt endlich einmal tätig wird. Wobei ich gerade gerlernt habe, dass wir unaufhaltsam auf das Unvermeidbare zusteuern: http://quadraturacirculi.de/2010/12/14/deutschland-wird-auch-muslimisch/

Dieser Schrit ist längst überfällig. Allein schon das Verhalten der Extremisten gegenüber Mönchengladbacher Bürgern ist streng genommen schon kriminell.



Endlich, es tut sich etwas im Deutschenlande!!!

Auch schon einmaleinen Blick in den Koran gewagt???



Es wurde aber auch Zeit, "Für eine wehrhafte Demokratie ist es so notwendig wie geboten, nicht erst den Jihad in Form des bewaffneten Kampfs abzuwarten, um gegen verfassungsfeindliche Vereinigungen einzuschreiten." bevor das Volk sich dieser Problematik annimmt, um die Verfassung und seine Bürger zu schützen.

Das ist überhaupt nicht kultur-sensibel, sondern richtig islamophob. Das sind doch nur gaaaaanz harmlose Anhänger der Religion des Friedens®, wieso werden die jetzt wieder vorgeführt? Wie wenn die Moslems die einzigen wären, die die westliche Zivilisation erledigen wollten. Da gibt's zum Beispiel noch die Grünen, die Roten, die Nazis. Bei denen stünde auch mal ne Razzia an!



Es scheint sie also doch noch zu geben: Einige, die sich an ihren Geschichtsunterricht erinnern, mal etwas vom Münchener Abkommen 1938 gehört haben und zumindest ansatzweise verstanden haben, dass feiges Appeasement gegenüber Vertretern totalitärer Weltanschauungen eine demokratische Wertordnung binnen kurzer Zeit zum Einsturz bringen kann. Salafismus und Scharia sind per definitionem in keinster Weise mit dem Grundgesetz vereinbar. Das müsste eigentlich jeder wissen, der lesen kann und sich mal mit Koran, Hadithe sowie Scharia befasst hat. Ob dem Problem allerdings mit dem Vereinsrecht beizukommen sein wird, wage ich doch sehr zu bezweifeln. Die nächsten Jahre werden entscheiden, ob wir in 20 bis 30 Jahren noch Demokratien haben werden oder bürgerkriegsartige Verhältnisse in fast ganz Europa!

Schön, das endlich konkret gegen faschistischen Salafisten gehandelt wird. Und wer von den nicht spurt, sollte gleich ausgewiesen bzw. wegen Anstiftung zum Völkermord angeklagt werden!



Alles schön klar wie das laufen sollte. Die erste Mosche wurde gleich nach dem Krieg in München errichtet. Die islamo-faschistische Connection har den Krieg unbeschadet überstanden und restbraun-West hatte in den Muslimbrüdern beste Supporter. Bis heute wäscht eine Hand die andere. Dass nach wie vor jede neu gebaute Mosche bejubelt wird, gehört zu den bodenständigsten Dummheiten der tiefschlafenden Michel. Während sich Deutschland abschlafft bauen die entschlossenen eingewanderten Unterwanderer einen Bunker nach dem anderen und füllen ihre Vorratskammern operativ. Diese staatsschützenden Operationen indes sind wenig erfolgreich. Sie reichen einfach nicht tief genug. Werden auch leider frühzeitig illegal mithörend angekündigt und solange linksgrüngetünchte Michel sich ihres freiwillig auferlegten ideologischen Mülls nicht bewusst werden faults kräftig weiter im eigenen Hinterland. Der Mond ist aufgegengen. Der Halbmond ..... natürlich.