Montag: Gedenktag für die Gefallenen Israels

Montag: Gedenktag für die Gefallenen Israels




Seit dem Jahr 1860 sind 22.867 Menschen im Kampf um Israel gefallen oder bei Anschlägen getötet worden. Dies teilte das Verteidigungsministerium anlässlich des bevorstehenden Gedenktages Jom HaSikaron mit.

 

Die Zählung beginnt 1860, weil in diesem Jahr erstmals jüdische Siedler begannen, Wohnviertel außerhalb der Stadtmauern von Jerusalem zu errichten. Die Zahl der Gefallenen hat sich im vergangenen Jahr um 183 erhöht. Das Ministerium hat insgesamt 4.999 Witwen, 10.819 trauernde Väter und Mütter sowie 2.543 Waisen im Alter bis 30 Jahre registriert.

 

Die Mitarbeiter der Abteilung für das Gedenken an die Gefallenen im Verteidigungsministerium wollen am Jom HaSikaron, der am Sonntagabend beginnt, jedes einzelne Grab besuchen. An den Stätten auf 44 Friedhöfen in ganz Israel sollen Erinnerungskerzen entzündet und Kränze niedergelegt werden. Hinzu kommen kleine Nationalflaggen mit einem schwarzen Band, das die Aufschrift "Im Gedenken" trägt. Das Ministerium kümmert sich auch um die Pflege der Gräber, berichtet die Tageszeitung "Jediot Aharonot".

 

Der Gedenktag beginnt am Sonntag um 20 Uhr mit einer Sirene, die eine Minute lang im gesamten Land zu hören ist. Anschließend wird die staatliche Zeremonie vor der Jerusalemer Klagemauer eröffnet. Am Montagmorgen ertönt um 11 Uhr erneut eine Sirene, die zum stillen Gedenken einlädt.

 

Das Ministerium erwartet an diesem Tag 1,5 Millionen Besucher auf den Friedhöfen. Es hat deshalb weitere Zugangswege geschaffen. Ein Shuttle-Service und Parkmöglichkeiten werden ebenso angeboten wie zusätzliche Haltestellen für öffentliche Verkehrsmittel. Zudem werden den Besuchern Wasserflaschen und Schemel zur Verfügung gestellt. Ferner hat das Verteidigungsministerium etwa eine Million Blumen erworben, die von Anführern der verschiedenen Jugendbewegungen verteilt werden sollen.

 

Am Montagabend geht der Gedenktag nahtlos in den israelischen Unabhängigkeitstag, den Jom Ha´Atzmaut, über.

 

inn

 

 


Autor: haolam.de
Bild Quelle:


Sonntag, 08 Mai 2011