Hamburg: Demonstration gegen linken Antisemitismus

Hamburg:

Demonstration gegen linken Antisemitismus


Zum gestriegen Sonntag den 13.12.09 wurde vom Bündnis gegen Hamburger Unzumutbarkeiten (ein Bündnis mit UnterstützerInnen aus linken Gruppen, Privatpersonen und Organisationen) zu einer Demo gegen die antisemitischen Vorfälle im Hamburger Kiez aufgerufen. Bericht und Fotostrecke von Shimon Philipp.



Am 25.10.09 sollte in einem kleinen Hamburger Szenekino der Film ´Warum Israel´ (1973) gezeigt werden. Jedoch verhinderte das räumlich benachbarte ´Internationale Zentrum´ B5, die ´Sozialistische Linke´ SoL´ und die Tierrechtsaktion Nord (TAN) die Aufführung, indem sie die Kinotür mit einem Eisentor verrammelten und die eintreffenden Zuschauer mit antisemitischen Parolen beschimpften und auch teilweise erheblich schlugen und verletzten.

 

Heute sollte also ein weiterer Versuch gestartet werden, diesen Film zu zeigen. Damit dieses nicht wieder mit Methoden verhindert wird, die an SA-Methoden aus den frühen 1930 er Jahren erinnerten, sollte vorab diese Demo stattfinden.

 

In den Vorabinformationen rechnete das Bündnis selber mit ca. 200 Demonstranten. Doch schliesslich kamen nach Angaben des NDR ca. 500 Demonstranten, die auch ihre Empörung über diesen Vorfall deutlich machten. So wurde offen über den Lautsprecherwagen auch gefordert, dass die Gruppen Sol, TAN und B5 von anderen linken Gruppen isoliert werden sollten, da ihr Antisemitismus - verdeckt durch Antiisraelismus - mehr als deutlich geworden wäre.

Die Demonstration, gut von der Hamburger Polizei geschützt, ging von der Roten Flora, über den Neuen Pferdemarkt bis zur Kreuzung Wohlwillstr./Brigittenstr. und wurde dort von der Polizei gestoppt.

In der Brigittenstr. befindet sich das Programmkino b-Movie und davor hatte sich ein Grüppchen Gegendemonstranten und Sympathisanten des B5 versammelt und skandierten ´Hoch die Internationale Solidarität´.

Offensichtlich gilt dies aber nicht bei denen für Israel.

Über den gemeinsamen Eingang zum B5-Zentrum und dem Kino war eine einsam wehende kleine palästinensische Flagge gehisst.

 

Leider war nicht mehr zu erkennen, da die Polizei unseren Weg zum Kino abriegelte und uns nicht zum Kino vorliess.

Ob die Filmvorführung ungestört stattfinden konnte, war bis zum frühen Abend nicht zu erfahren. Allerdings haben etliche Programmkinos extra für heute ihr Programm geändert und zeigen ebenfalls den Film ´Warum Israel´.

Deshalb an dieser Stelle auch meinen Dank an alle diese Kinobetreiber, deren heutige Solidarität und Empörung über die antisemitischen Vorfälle eine Selbstverständlichkeit ist.

 

 

14.12.2009


Montag, 14 Dezember 2009






vielleicht in zukunft auf den bildern die gesichter unkenntlich machen, wär nett

könntet ihr die personen evtl unkenntlich machen? oder wollt ihr ein bisschen recherche für die falsche seite machen? also bitte, fotos runternehmen, unkenntlich machen, wieder raufsetzen ist doch nicht so schwer. msg

bitte, bitte, bitte, nehmt diese Fotos aus dem Netz, bearbeitet sie mit Photoshop und macht die Gesichter unkenntlich, ihr setzt damit Menschen einer realen und unnötigen Gefahr aus.

Auf einem Bild war eine Person so zu sehen, das man sie evtl. wiedererkennen würde, dies wurde runtergenommen.

würdet ihr bitte darauf verzichten, das zeichen der antifaschistischen aktion für eure kriegsverherrlichenden und rassistishen aufmärsche zu missbrauchen. ihr seid kein teil der antifaschistischen, emanzipatorischen Bewegung, auch im kampf gegen alte und neue nazis kann eine autonome bewegung auf konserative pfeiffen wie euch verzichten. antifa statt antideutsch!

«w… für eure kriegsverherrlichenden und rassistishen aufmärsche …» Du bist NICHT Antifa! Dank an alle TeilnehmerInnen mit ihrem deutlichen Statement gegen die antisemitische Aktion der B5! Nie wieder!

das eine bild war noch nicht genug, alle bearbeiten und aus der spuk

super sache leute ;) schade das ich diesmal nicht dabei sein konnte. =) b5 & andere antisemiten unmöglich machen ;)

Glaubst Du, die Nazis aus dem B5 haben keine Bilder gemacht, und die Tagespresse in Hamburg und der NDR? Also bitte keine Paranoia schieben. Die Macher dieser Website stehen sogar mit ihren Klarnamen im Impressum. Dieses "unkenntlich machen" von Leuten bei einer öffentlichen Demonstration und das Räuber-und-Gendarm-Spiel mit "Kampfnahmen" ist echt eine typisch linke Marotte. haOlam ist aber, so zumindest mein Eindruck, kein explizit linkes Medium, sondern ein bürgerliches, vielleicht sogar konservatives oder Neocon-Medium. Was auch ok ist - wie sagte schon Heidegger: "Es wird die Zeit kommen, in der die Konservativen die Fortschrittlichen sind". Diese Zeit schein zu sein, die Linken si9nd es - zum erheblichen Teil - eben nicht mehr.

was soll ich sagen, auf indymedia wurde der bericht unzugänglich für die öffentlichkeit gemacht bzw. "versteckt" ,

Wenn Du an das Sprichwort "Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus" denkst, weißt Du, warum die Kumpels vom B 5 bei indymedia den Beitrag "versteckt" haben ....

guter text, gute aktion, aaber: bitte keine SA-vergleiche mehr. schon damals waren die methoden der SA mord,totschlag und systematische folterungen. das kann man diesen antisem...ääh antizionistischen spinnern ja nun nicht vorwerfen.