Video und Fotostrecke:

Nepal-Hilfe zeigt, wofür Israel und die Zahal stehen


Nepal-Hilfe zeigt, wofür Israel und die Zahal stehen

Noch ist das ganze Ausmaß der furchtabren Erdbebenkatastrophe in Nepal nicht abzusehen. Es muss mit tausenden Todesopfern, zahllosen Obdachlosen, verletzten, traumatisierten Menschen gerechnet werden.

Am Sonntag starteten Israel, israelische Hilfsdienste und die israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal) ihre koordinierten Hilfs- und Rettungsmissionen. Neben großen Mengen an Medikamenten, Lebensmitteln und Bergungsgeräten, werden ganze Feldlazarette, medizinisches Personal, Ärzte und Rettungsteams nach Nepal entsand um zu helfen. Israels Armee und Rettungsdienste haben Erfahrung in internationalen Hilfseinsätzen: Kein anderer Staat der Welt hat, gemessen an seiner Größe und Bevölkerungsza

[ weiterlesen ]


Der Genozid an den Armeniern und das Winden mancher Politiker:

Du bist Deutschland


Du bist Deutschland

Der deutsche Außenministerdarsteller Frank-Walter Steinmeier hat zwei bemerkenswerte Begründungen dafür zu verantworten, daß die Regierung in Berlin sich weigert, ein vor 100 Jahren unter deutscher Mitwisserschaft stattgefundenes Verbrechen als Völkermord zu bezeichnen.

Zunächst belehrte sein Auswärtiges Amt den Bayerischen Rundfunk, “der Begriff ‘Völkermord'” werde von Berlin vermieden, da “die Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes [..] erst [..] 1951 in Kraft getreten” sei und “nicht rückwirkend” gelte.

Dann sagte der Sozialdemokrat dem SPIEGEL etwas, das zu der Überschrift führte, “Steinmeier w

[ weiterlesen ]


Tower Hamlets:

Rahman-Connection aufgeflogen


Rahman-Connection aufgeflogen

von Gerrit Liskow

Im Prozess wegen Wahlfälschung, Wahlbetrug und Wählerbeeinflussung gegen den ehemaligen Ost-Londoner Bezirksbürgermeister von Tower Hamlets hat der High Court in Westminster den Angeklagten, Luftur Rahman, bereits in der letzten Woche in allen Anklagepunkten schuldig gesprochen und aus dem Amt entfernt.

Der Vorsitzende Richter sprach in seiner Urteilsbegründung von „illegalen Praktiken“, welche die demokratischen Wahlen „zynisch pervertiert“ haben und erwähnte insbesondere die „Briefwahl-Fabriken“ des ehemaligen britischen Sozialdemokraten und ersten muslimischen Bürgermeisters des Vereinigten Königreichs.

Zuvor waren Berichte bekannt geworden, wonac

[ weiterlesen ]




Abu Mazen bei Wladimir Abbas:

Ehrengast


Ehrengast

Nachdem er sich erst vor wenigen Tagen in Moskau mit Wladimir Putin getroffen hat, wird “Palästinenserpräsident” Abu Mazen Anfang Mai erneut in der russischen Hauptstadt erwartet, wenn dort am 9. Mai mit einer Militärparade das 70. Jubiläum der bedingungslosen Kapitulation der Deutschen Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg gefeiert wird.

Im Westen möchte man derzeit nicht gern gemeinsam mit dem Gastgeber gesehen werden, weshalb der sich mit Gestalten umgibt wie Kim Yong-un oder eben – Abu Mazen. Mit ihm hat Wladimir Putin sich einen Gast eingeladen, der Haj Mohammed Amin el Husseini als “Märtyrer” verehrt, einen von vielen Helfern der Deutschen in ihrem Vernichtungsfeldzug.

Für de

[ weiterlesen ]


Nachtrag zu Yom haAtzmaut:

Grußwort von Ministerpräsident Netanyahu


Grußwort von Ministerpräsident Netanyahu

Israels Unabhängigkeitstag ist ein Tag aufrichtiger Freude. Juden feiern die Wiedergeburt der nationalen Freiheit in ihrer historischen Heimat, dem Land Israel. Wir feiern, dass das jüdische Volk nicht länger staaten- und machtlos ist, sondern dass wir wieder Herr über unser eigenes Schicksal sind. Wir feiern den Umstand, dass Juden, wo auch immer sie sind, das Recht genießen, das ihnen über Generationen verwehrt war, und zwar das Recht der Einwanderung, um auf diese Weise ein Teil des modernen Staates Israel zu sein.

Aber wir können auch die vielen Leistungen Israels feiern. Wir haben Einwanderer aus allen Ecken dieser Erde in unsere Gesellschaft integriert. Wir haben erfolgreich unsere Freiheit gegen A

[ weiterlesen ]


Antiisraelische Kölner "Klagemauer":

Ein Pirat fragt nach


Ein Pirat fragt nach

Der Abgeordnete Daniel Schwerd von der Partei PIRATEN hat am 21. April 2015 im Landtag Nordrhein-Westfalen eine kleine Anfrage gestellt. Tapfer im Nirgendwo veröffentlicht diese Anfrage:

Aus unerfindlichen Gründen geduldete Hetze? Die “Kölner Klagemauer” gefährdet Kindeswohl

“Wer zerstören will, findet immer ein Karthago.” (Hans Kudszus)

Vor dem Amtsgericht Köln fand am 10. April 2015 ein weiterer Prozess gegen Walter Herrmann und seine sogenannte “Kölner Klagemauer” vor dem Kölner Dom statt. Er wurde in erster Instanz zu einer Geldstrafe auf Bewährung verurteilt, weil die Richterin es als erwiesen ansah, dass Walter Herrmann mit von ihm zu verantwortenden D

[ weiterlesen ]